in

Lil Nas X über Coming-out und Diskriminierung in Musikbranche

Der Rapper wollte sich von seinen streng religiösen Wurzeln befreien und anderen ein Vorbild sein

Lil Nas X
Der Künstler Lil Nas X in einem Kirchensetting (Foto: Instagram / @lilnasx)

Der US-Rapper Lil Nas X erhebt in einem Interview mit dem TV-Sender CBS schwere Vorwürfe gegen die Musikindustrie wegen der Einschränkungen, die diese LGBTIQ-Künstler*innen immer wieder aufzwingen will.

Dem Musiker sei ständig gesagt worden: «Okay, wenn du schwul bist, dann muss das entschärft werden. Lass uns nichts Sexuelles mit reinnehmen!» Das sei so gewesen, als ob man ihn aufgefordert habe schwul zu sein, ohne schwul zu sein.

«Wir wollen nicht wissen, was hinter verschlossenen Türen passiert – und wir wollen nicht, dass du darüber sprichst», so Lil Nas X zu CBS.

An diese Aufforderung hat sich der Musiker bekanntlich nicht gehalten, er ist heute einer der wenigen, der derart offensiv mit seiner Homosexualität umgeht, trotz Verwarnungen von Managern und Branchenexperten. Auch in seiner Musik und seinen Musikvideos ist Lil Nas X mehr als offensiv, was den Umgang mit seiner Sexualität angeht. (MANNSCHAFT berichtete, dass sich der Künstler als Power-Bottom outete.)


Mit bürgerlichem Namen heisst Lil Nas X Montero Lamar Hill und liebt es, Kontroversen auszulösen. So trieb er zum Beispiel religiöse Konservative im Frühjahr 2021 auf die Palme, als er fürs Label Nike eine limitierte Edition von «Satan-Schuhen» herausbrachte, zusammen mit dem New Yorker Kunstkollektiv MSCHF. Jeder Schuh war mit einem Tropfen menschlichen Blut versehen und wurde zusammen mit einem Pentagramm in einer dekorierten Box geliefert.

Hier wie anderswo setzte Lil Nas X religiöse Motive gezielt ein, um die Unterdrückung von LGBTIQ durch die christlichen Kirchen zu thematisieren. «Ich bin in einer ziemlich gläubigen Familie aufgewachsen», so Lil Nas X, «mir wurde immer eine gewisse Gottesfurcht eingetrichtert».

Schon als Kind habe er Angst vor jedem kleinen Fehltritt gehabt, der gegen die biblischen Gebote verstösst. «Ich möchte, dass Kinder wissen, die mit solchen Gefühlen auswachsen, dass sie Teil der LGBTIQ-Community sind, dass sie wissen, dass mit ihnen alles in Ordnung ist und dass sie sich nicht selbst hassen sollten.» (MANNSCHAFT kommentiert, wieso Lil Nas X ein Geschenk des Himmels für die queere Community ist.)


Im CBS-Interview spricht der Rapper auch über seine Coming-out-Erfahrungen. Er habe den Entschluss dazu gefasst, nach dem überwältigenden Erfolg seines Liedes «Old Town Road». Danach schien ihm «der authentischste Moment» für ein Coming-out gekommen.

«Ich habe das nicht wegen der Aufmerksamkeit gemacht, ich bin schliesslich sowieso schon der Nummer-1-Künstler der Welt», so Lil Nas X. Dennoch könne er nicht leugnen, dass bei ihm damals auch eine gewisse Sorge mitschwang, erzählt Lil Nas X. «Man hat immer Angst, wenn man etwas tut, das buchstäblich das Leben verändert. Aber man muss es einfach tun, verstehen Sie?»

(Sein Musikvideo «Montero» wurde kürzlich von MTV zum Video des Jahres 2021 gekürt; MANNSCHAFT berichtete.)


LGBT-freie Zonen

Polnische LGBTIQ-Aktivist*innen gewinnen vor Gericht

Handball

LGBTIQ in Ungarn: «Wir Handballer müssen unsere Meinung sagen»