in ,

Diplomatische Bemühungen: Brittney Griner bekommt US-Besuch

Die USA sollen ein «bedeutendes Angebot» zur Freilassung der lesbischen Sportlerin gemacht haben

Russland
Brittney Griner (Archivbild: Alexander Zemlianichenko/dpa)

Die in Russland inhaftierte US-Basketballerin Brittney Griner hat Mitarbeiter*innen der amerikanischen Botschaft getroffen.

Es gehe ihr so gut wie es unter den Umständen möglich sei, sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Karine Jean-Pierre, am Donnerstag. Sie bekräftigte, dass die USA dem Kreml ein «bedeutendes Angebot» zur Freilassung von Griner und des ebenfalls in Russland inhaftierten Ex-Marines Paul Whelan unterbreitet hätten, auf das die russische Seite nach wie vor nicht eingegangen sei.

Griner wurde im Februar an einem Moskauer Flughafen mit einer kleinen Menge Haschisch verhaftet und Anfang August von einem Gericht in der russischen Hauptstadt verurteilt. International löste das Urteil eine Welle der Solidarität mit der Athletin aus. Kürzlich verbrachte sie auch ihren Geburtstag im Gefängnis (MANNSCHAFT berichtete).

Griners Anwälte argumentierten vor dem Berufungsgericht, angesichts der geringen Menge des gefundenen Haschischs sei das Urteil hart und ungerecht. Griner hat sich in ihrem Schlusswort erneut schuldig bekannt, verwies aber auch darauf, dass ihr Urteil härter als die in Russland in solchen Fällen übliche Strafe ausgefallen sei.



Rio

«Shwule Grüsse vom Balkan» (26) – Vom Fälscher zum Spielball

Rafael Blumenstock

Ermordet aus Schwulenhass? Gedenken an Rafael Blumenstock