in

Dr. Gay – Wann ist eine PEP notwendig?

Fragen? Sorgen? Das Expertenteam von «Dr. Gay» ist für dich da

Pep wann
Bild: iStockphoto

Lieber Dr. Gay, ich habe vor, in Zukunft mehr anonymen Sex zu haben und möchte mich über die sogenannte PEP informieren. Ich habe zwar vor, nur Safer Sex zu machen, aber es kann ja immer mal etwas passieren. Daher meine Frage: Wann, beziehungsweise nach welchen Risikosituationen wird eine PEP empfohlen? Tobias (23)

Hallo Tobias, PEP steht für Post-Expositions-Prophylaxe und ist eine medizinische Notfall-Behandlung, um eine HIV-Ansteckung nach einer Risikosituation zu verhindern. Sie wird in der Regel bei einem» Kondomunfall» beim Analverkehr (z.B. wenn das Kondom reisst), wenn der Partner unbehandelt HIV-positiv ist, also wenn HI-Viren im Blut nachweisbar sind.

HIV in Afrika: Grösseres Risiko in homophoben Ländern

Wenn der Serostatus unbekannt ist, der Partner aber einer Gruppe mit hoher HIV-Prävalenz angehört (wozu schwule Männer zählen), kann eine PEP in Betracht gezogen werden. Ob sie schlussendlich eine Lösung ist oder nicht, wird im persönlichen Gespräch abgeklärt, denn jede Situation ist individuell.

Werbung


Wichtig: Mit der PEP muss spätestens 48 Stunden nach der Risikosituation begonnen werden. Je früher, desto besser die Erfolgschancen. Wenn du also nach einem Sexkontakt unsicher bist, rufe am besten sofort bei einer Notfallstelle an. Besser einmal zu viel anrufen, als einmal zu wenig.

Mehr zur PEP und entsprechende Notfallstellen in der Schweiz findest du hier. Hier gibts weitere Informationen für Leser in Deutschland oder Österreich.

Bei Leser Tom ist das Kondom gerissen. Nun wollte er von mir wissen, ob eine PEP angebracht sei. Meine Antwort dazu findest du hier.

Werbung

Alles Gute wünscht dir Dr. Gay

Hast du Fragen zu Beziehung, Sex, Drogen, HIV-Risiko oder anderem? Das Expertenteam von «Dr. Gay» ist für dich da. Hier kannst du deine Frage stellen: www.drgay.ch

Werbung

Rio-Reiser-Platz

Der Rio-Reiser-Platz in Berlin kommt später

Ellen deGeneres

Vorwürfe sexueller Belästigung – drei Ellen-Produzenten gehen