in

Dr. Gay – Soll ich die PrEP nehmen?

Fragen? Sorgen? Das Expertenteam von «Dr. Gay» ist für dich da

banane blasen oralsex
Bild: iStockphoto

Lieber Dr. Gay, ich bin unsicher, ob ich mit der PrEP anfangen soll. Wenn ich zum Beispiel von wechselnden Partnern Sperma schlucken möchte und dabei aufpasse, keine offene Wunde im Mund zu haben, wäre dann eine PrEP angebracht oder wird die PrEP nur bei Analverkehr ohne Kondom empfohlen? Die Medikamente der PrEP-Therapie sind ja nicht gerade ohne. Max (34)

Hallo Max, PrEP steht für Präexpositionsprophylaxe und ist neben der Verwendung von Kondomen eine weitere Präventionsmassnahme zum Schutz vor HIV. Unter ärztlicher Aufsicht beugt eine tägliche und konsequente Einnahme des Medikaments eine Infektion mit HIV vor.

Sperma im Mund gilt nicht mehr als relevantes HIV-Risiko. Wenn du also ab und zu mal Sperma in den Mund kriegst, wäre eine PrEP wohl eher übertrieben. Andererseits könnte man argumentieren, dass eine PrEP je nach Häufigkeit des Spermaschluckens trotzdem sinnvoll ist.

Wenn du dich zum Beispiel regelmässig in einem Sexclub auf den Knien von 70 Männern (oder so) pro Abend in den Mund spritzen lässt und das immer wieder passiert, sieht es vielleicht wieder anders aus. Die Menge beziehungsweise die Häufigkeit sowie das Setting sind hier sicherlich auch entscheidend, sollten aber nicht überbewertet werden.


Schlussendlich kannst nur du selber für dich einschätzen, ob du dich auf eine PrEP einlassen willst oder das kleine Restrisiko in Kauf nimmst. Wenn du unsicher bist, kann ein Beratungsgespräch mit einem PrEP-Spezialisten hilfreich sein. Sollte es bei deinen Sexabenteuern doch mal zu Analverkehr ohne Kondom kommen, wärest du mit der PrEP zuverlässig geschützt.

Hier findest du mögliche Beratungsstellen und weitere nützliche Informationen zur PrEP: https://drgay.ch/safer-sex/vorbeugen/prep

Im Frühjahr 2021 ist in der Schweiz übrigens der Patentschutz für die PrEP abgelaufen (MANNSCHAFT berichtete). Das Generikum der Mepha AG ist nun für einen Zehntel des gewöhnlichen Preises des Originals erhältlich.


In Deutschland wird die PrEP seit 2019 von den gesetzlichen Kassen übernommen. Mit dem Hamburger HIV-Aktivisten Nicholas Feustel zog MANNSCHAFT Bilanz und schaute, was die Zukunft bringt.

Alles Gute wünscht dir Dr. Gay


Hast du Fragen zu Beziehung, Sex, Drogen oder anderem? Das Expertenteam von «Dr. Gay» ist für dich da. Hier kannst du deine Frage stellen: www.drgay.ch



Buchmesse

«Blaue Frau» – Antje Rávik Strubel erhält Deutschen Buchpreis

Mord an LGBTIQ-Aktivist

Mord an LGBTIQ-Aktivist Zak – Prozessbeginn in Athen