in

Die US-Schauspielerin Anne Heche ist tot

Sie wurde nur 53 Jahre alt

Anne Heche
Anne Heche (Foto: Monika Skolimowska/dpa)

Die bisexuelle Schauspielerin Anne Heche ist gestorben – eine Woche, nach ihrem schweren Autounfall. Das berichtet der Guardian, der sich auf die Familie beruft.

Wenige Stunden zuvor war bekannt geworden, dass die lebenserhaltenden Massnahmen bei Anne Heche abgeschaltet würden.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Nancy Davis (@nancypeaceandlove)

Eine Freundin der Schauspielerin, Nancy Davis, teilte auf Instagram auf: «Der Himmel hat einen neuen Engel. Meine liebevolle, freundliche, lustige, liebenswerte und schöne Freundin Anne Heche kam in den Himmel. Ich werde sie schrecklich vermissen und all die schönen Erinnerungen schätzen, die wir geteilt haben.»

Davis weiter: «Anne war immer die netteste, nachdenklichste Person, die immer das Beste aus mir herausgeholt hat … Mein Herz ist gebrochen.»


Heche soll bei dem Unfall eine schwere Hirnverletzung erlitten haben, teilte zuvor ein Agent der preisgekrönten Schauspielerin in einer Mitteilung der Familie US-Medien zufolge mit. «Es wird erwartet, dass sie nicht überlebt», zitierten der US-Sender CNN und andere Medien ihn am späten Donnerstagabend (MANNSCHAFT berichtete).

Heche, Mutter von zwei Söhnen, machte sich mit Rollen in Filmen wie «Donnie Brasco», «Sechs Tage, sieben Nächte», «Wag the Dog» und «Volcano» einen Namen und wurde mit einem Emmy ausgezeichnet. Fernsehzuschauer*innen kennen sie aus Serien wie «Ally McBeal» und «Nip/Tuck». Ihre Ehe mit dem Kameramann Coley Laffoon wurde 2009 geschieden. Vor ihrer Heirat war Heche zeitweise mit der Talkshow-Moderatorin Ellen DeGeneres zusammen.

Angesprochen auf den Unfall ihrer Ex-Freundin erklärte deGeneres gegenüber einem Journalisten des Promi-Magazins «E.T.» vor ihrem Tod etwas allgemein: «Ich will nicht, dass überhaupt jemand verletzt wird.» In Kontakt mit Heche habe sie zuletzt aber nicht mehr gestanden.


Nach ihrer schlagzeilenträchtigen Trennung von DeGeneres im Jahr 2000 hatte Heche eine Autobiografie mit dem Titel «Call Me Crazy» veröffentlicht, in der sie freimütig ihren Kampf gegen psychische Krankheiten schilderte.

Heches Vater, der seine Homosexualität lange Zeit geheim hielt, starb 1983 an Aids. Ihre Mutter hielt daraufhin Vorträge dazu, wie man Homosexualität «überwinden» könne.



LGBTIQ

++ Heide Park lockert Pride-Regeln ++ Impfstoff-Abgabe an Berlin gefordert ++

Pride

Die Pride – mir zu laut, zu bunt, zu aufdringlich