in ,

Männer in Berlin homophob beleidigt und mit Messer bedroht

Drag-Queens
Foto: Adobe Stock

Am Samstagabend wurden drei Männer in Berlin-Gesundbrunnen homophob beleidigt und bedroht. Zeugenaussagen zufolge waren die Drei im Alter von 20, 22 und 24 Jahren gegen 21.30 Uhr auf der Müllerstraße unterwegs, als sie von hinten angesprochen und beleidigt wurden. Als sie sich umdrehten, erblickten sie eine kleine Gruppe, ebenfalls aus drei Männern bestehend, und stellten sie zur Rede. Aus dieser Gruppe soll daraufhin ein später identifizierter 27-Jähriger ein Messer gezogen und damit drohend auf sie zugekommen sein.

Die Männer ergroffen die Flucht und hielten einen Einsatzwagen der Bundespolizei an, der gerade vorbeifuhr, und schilderten den Beamten das Vorgefallene. Diese nahmen sofort die Verfolgung des Tatverdächtigen auf, welcher nun flüchtete, jedoch bis zu einem Wohnhaus in der Chausseestraße durch die Polizisten verfolgt werden konnte.

Mit Unterstützung weiterer Einsatzkräfte der Polizei Berlin gelang es die Wohnung des Tatverdächtigen ausfindig zu machen, zu welcher zwischenzeitlich der Hauptmieter erschien. Dieser forderte den 27-Jährigen auf herauszukommen und sich den Beamten zu stellen. Nunmehr festgenommen, brachten ihn die Polizisten in eine Gefangenensammelstelle, wo er erkennungsdienstlich behandelt wurde. Das Messer wurde beschlagnahmt. Nach dem Ende der polizeilichen Maßnahmen konnte der mutmaßliche Pöbler wieder nach Hause. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei.

Sommer für die Zurich Pride: 43’000 Menschen am Festival

CVP-Initiative: Ehedefinition könnte wieder vors Volk kommen