in

Reto vom Cranberry unterwegs in Tampa Bay

Improvisation auf über 10'000 Metern Höhe: Reto shakt einen White Russian.
Improvisation auf über 10’000 Metern Höhe: Reto shakt einen White Russian.
Tampa Bay ist eine lebendige Metropole und liegt an der Westküste des US-Bundesstaats Florida, auch «Sunshine State» genannt. Edelweiss fliegt wöchentlich direkt von Zürich nach Tampa. Für das Projekt «Job Exchange» machten sich vier Schweizer aus der Region Zürich im Auftrag von Edelweiss auf, um ihren spannenden Job im sonnigen Florida auszuüben.

Mit dabei auch Reto Caduff, Chef de Bar der Zürcher Cranberry Bar. Schon im Flugzeug stellte er sein Können unter Beweis und mixte ohne Hilfe eines Shakers auf über 10’000 Metern einen White Russian. Während des «Job Exchanges» in Tampa stand Reto im Szeneclub «Ciro’s Speakeasy & Supper Club» und in der Strandbar «Salty’s Tiki Beach Bar» hinter den Tresen. «Das Umrechnen der Masseinheiten von Unze zum Centiliter und dazu noch die Gästebetreuung auf Englisch war schon nicht so einfach wie es mir hier in Zürich fallen würde», sagt Reto zu Mannschaft Magazin.

Gays sind nicht mit Grindr. & Co. beschäftigt

In den USA muss Reto beim Mixen Unzen in Centiliter umrechnen.
In den USA muss Reto beim Mixen Unzen in Centiliter umrechnen.
Der Vergleich zwischen dem Szeneclub und der Strandbar sind Welten. «In der Ciro’s Bar war der Service und das Können der Barkeepern vergleichbar mit Bars aus der Schweiz», sagt Reto. Der Chef lernte sein Handwerk in New York und sein Personal muss zuerst eine zweimonatige Schulung absolvieren bevor sie hinter die Bar darf. Bei der Strandbar bestand die Cocktailkarte fast nur aus Frozen Drinks und alles wurde im Becher serviert. «Klar hat Glas am Beach nichts zu suchen, aber für einen Barkeeper, der mit Leidenschaft seinen Job ausübt, ist es wie ein Schlag ins Gesicht. Die Gäste sind aber alle super gelaunt, da sie ja in den Ferien sind. Der Sonnenuntergang war gigantisch, so dass ich fast die Arbeit vergass.»

Auch die Partygänger in den USA unterscheiden sich stark mit denjenigen in der Schweiz. «Ich durfte einen Rundgang mit dem wahrscheinlich bekanntesten Schwulen in Tampa geniessen», schwärmt Reto. «Ich hatte eine Führung durch den Club wo Magic Mike gedreht wurde, besichtigte eine Bar wo ein Bächlein über die ganze Länge der Bartheke floss, erlebte zwei sehr amüsante Dragshows und durfte den Jungs auf den Bartheken beim Tanzen zuschauen.»

Werbung

Die Gays von Tampa seien sehr gesprächig und offen. Doch ob sie wirklich mit ihm sprechen wollten oder sich nur für ihn als Frischfleisch interessierten, wisse er nicht, meint Reto mit einem Augenzwinkern.

Werbung

«Aber wenn sie in den Bars und Clubs sind, sprechen und tanzen sie miteinander und sind nicht wie hier in der Schweiz mit GayRomeo, Grindr und Co. beschäftigt», sagt Reto. «Was sie aber auch machen ist trinken, trinken, trinken!»

Der «Job Exchange» wurde von Edelweiss Air durchgeführt. Ab 4. März 2014 fliegt Edelweiss Air zweimal wöchentlich nach Tampa Bay.

Oberstes Gericht in Indien verteidigt Kriminalisierung von Homosexualität

Nach Rücktritt: Hitzlsperger outet sich