in ,

Wie queer ist … Justin Trudeau?

10 Gründe, warum Kanadas Premier ein wichtiger LGBTIQ-Verbündeter ist

Justin Trudeau Pride
Premier Trudeau (li.) gilt als Verfechter von LGBTIQ-Rechten (Bild: Twitter/Justin Trudeau)

Er nimmt an Pride Paraden teil, entschuldigt sich für die Diskriminierung, bringt wichtige Gesetze für mehr Inklusion auf den Weg und vieles mehr: Justin Trudeau, kanadischer Premierminister und wichtiger LGBTIQ-Ally.

#1 Für Diskriminierung entschuldigt
Im Namen aller Kanadier*innen entschuldigt sich Justin Trudeau 2017 in einer emotionalen Rede bei der LGBTIQ-Community für geschehene Diskriminierung. Die Regierung spricht Queers zudem 85 Millionen US-Dollar an Kompensationsgeldern zu. Bis auf wenige konservative Politiker*innen wird die Entschuldigung von allen kanadischen Parteien unterstützt.

#2 Gay Pride mit Irlands Premier
An der Gay Pride 2017 in Montreal nimmt er gemeinsam mit Leo Varadkar teil. Der Ire war der erste offen schwule Premierminister des Landes und damit auch der ranghöchste LGBTIQ-Politiker Europas (MANNSCHAFT berichtete).

#3 Jedes Jahr an der Pride
Seit seinem Amtsantritt nimmt Trudeau jedes Jahr an mehreren Prides in Kanada teil. So war er schon in Vancouver, Toronto und Montreal mitten in der Menge zu sehen. Gerne nimmt er auch seine Frau Sophie Grégoire Trudeau und seine Kinder mit.


Justin Trudeau Pride
Bild: Unsplash/Joy Real

#4 Bier in der Schwulenbar
2019 besucht er als erster kanadischer Premier in einer Gay Bar. Trudeau trinkt ein Bier spricht mit einigen Gästen und den Besitzern der Bar, in der das Pride Weekend gefeiert wird.

Auf ein Bier mit Premier Trudeau in der Schwulenbar

#5 Ally Award
Sein Einsatz für die LGBTIQ-Community bringt ihm 2018 den Award von Egale Canada ein. «I am on your side», sagt er zu den Anwesenden im Hilton Toronto. «I will fight for you, and I will fight with you.» Auch Konversionstherapien will Trudeau in Kanada verbieten (MANNSCHAFT berichtete).

#6 Entschuldigung an Militärangehörige
Justin Trudeau ist wichtig, dass seine Kinder Inklusion leben und erleben. Deshalb nimmt er sie am 25. Mai 2018 aus der Schule, als er sich bei queeren Militärangehörigen entschuldigt, die wegen ihrer Zugehörigkeit zur Community nicht befördert wurden oder ihre Karrieren ganz beenden mussten.


#7 Änderung der Blutspendegesetze
Auch in Kanada gilt noch, dass Männer, die mit Männern Sex hatten, während 12 Monaten kein Blut oder Organe spenden dürfen. Trudeau hat mehrfach versprochen diese Praxis zu beenden. Seit 2016 ist aber noch nichts geschehen. Der Premier verspricht 2020, dass das Gesetz bald da ist.

MANNSCHAFT sucht die Queeros 2020

#8 Premier auf dem Cover
2017 ist Trudeau als erster Premierminister auf dem Cover eines internationalen Queer-Magazins. Neben dem Cover gibt er Attitude ein Interview (kostenpflichtig).

#9 Das Wahlversprechen
Trudeaus Partei, die Liberal Party of Canada, verspricht in ihrem Programm die Rechte der LGBTIQ-Community weiter zu verbessern. Mit dem Spruch: «Real progress for a more inclusive Canada, and there’s much more to do» bewerben sie das Programm.

Happy Herbst! Deck dich mit der neuen MANNSCHAFT ein

#10 Diversity
Die Community wird in Kanada als LGBTQ2S+ bezeichnet. Die Zwei steht für «two spirit» –ein Begriff der in manchen Kulturen der Ureinwohner*innen verwendet wird. Er beschreibt sowohl das Vorhandensein einer weiblichen und männlichen Identität in einer Person, wird aber teilweise auch für die gesamte LGBTIQ verwendet, sowie für cross-dressing und poly.


Movember – Schnurrbärte für die Gesundheit

Randy Rainbow

Das Phänomen Randy Rainbow: Trump-Bashing mit schwuler Musiksatire