in ,

Solidarität mit LGBTIQ: MTV bringt Europe Music Awards nach Ungarn

Mitte November ist es soweit

MTV
Archivbild: MTV

MTV feiert die Europe Music Awards dieses Jahr in Ungarn. Der Präsident des Senders sprach von «Solidarität mit LGBTIQ».

Nach einer virtuellen Party 2020 in der Corona-Krise feiert der Musiksender MTV die Europe Music Awards (EMA) 2021 wieder im echten Leben und hat sich dafür Ungarn ausgesucht. Die Verleihung der EMA-Trophäen wird am 14. November live aus der Papp László Budapest Sportaréna übertragen.

«Nach einer langen Pause ohne eine grosse EMA-Show, freue ich mich umso mehr, dass wir mit den EMAs in Budapest landen, wo wir mit Sicherheit einen aussergewöhnlichen Abend erleben werden, der weltweit für Aufsehen sorgen wird», sagte Raffaele Annecchino, Präsident und Geschäftsführer von ViacomCBS Networks International, laut Mitteilung vom Dienstag. Informationen zu den Nominierten und Details zum Voting will MTV noch bekanntgeben.

Ungarns Regierung steht wegen des Umgangs mit Queers international wiederholt massiv in der Kritik. Der Präsident und Geschäftsführer der MTV Entertainment Group Worldwide, Chris McCarthy, sagte offenbar in Anspielung darauf, es sei ihm «eine grosse Ehre, in Solidarität mit meinen LGBTQ-Geschwistern zu stehen, wenn wir die MTV EMAs 2021 aus Ungarn zelebrieren».


Die MTV Europe Music Awards werden seit 1994 jährlich verliehen. Fans können online für ihre Favoriten stimmen. Im vergangenen Jahr hatte die Musikgala wegen Corona noch virtuell stattgefunden, Auftritte von Künstlern waren an verschiedenen Orten weltweit aufgenommen und live übertragen worden.

Nächstes Jahr wird in Ungarn gewählt. Dieser LGBTIQ-freundliche Konservative will Orbán als Premier ablösen (MANNSCHAFT berichtete).


Ehe für alle

Ehe für alle – bald auch in der Kirche?

Darkroom

Arte zeigt Rosa von Praunheims Film über schwulen Serienmörder