in ,

Russland weist Deutschen wegen angeblicher LGBTIQ-Propaganda aus

Ausserdem musste der 40-Jährige eine Geldstrafe von 150‘000 Rubel zahlen

Russland
(Symbolfoto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Die russischen Behörden haben einen Deutschen wegen angeblicher Homosexuellen-Propaganda bestraft und mit seiner Abschiebung begonnen.

Der Mann sei zunächst von der Halbinsel Kamtschatka im Fernen Osten Russlands nach Moskau verbracht worden, berichtete die russische staatliche Nachrichtenagentur Ria Nowosti am Dienstag. Von dort soll er am Nachmittag über die Türkei nach Deutschland fliegen. Darüber hinaus habe der 40-Jährige eine Geldstrafe von 150‘000 Rubel (knapp 1700 Euro) zahlen müssen, hiess es.

Das Gerichtsurteil war bereits Anfang April ergangen und wurde nun vollstreckt. Medienberichten zufolge hatte der Mann versucht, sich im Internet mit einem Russen für den Aufbau einer sexuellen Beziehung bekannt zu machen.

Rigoroses Gesetz
Russland hat erst im vergangenen Herbst sein ohnehin rigoroses Gesetz über LGBTIQ-«Propaganda» verschärft (MANNSCHAFT berichtete). Bis dahin machte sich derjenige strafbar, wer Homosexualität und Transgeschlechtlichkeit angeblich vor Minderjährigen «bewarb». Schon das wurde international heftig kritisiert.


Seither drohen für jegliche positive Darstellung dieser Themen hohe Geldstrafen. Das Gesetz zielt auf Medien-, Literatur- und Filminhalte, Werbung und persönliche Beiträge in sozialen Netzwerken.

Die vagen Formulierungen lassen aber eine grosse Bandbreite an Interpretationen für mögliche Verurteilungen auch im privaten Bereich zu.

Im bewegenden Debütroman «Die Lüge» beschreibt Mikita Franko die Folgen des aktuellen gesellschaftlichen und politischen Klimas gegen Homosexuelle auf Kinder und Familien (MANNSCHAFT berichtete)



vienna pride

Weiter Ungewissheit über Pride Village in Wien

Uganda

Uganda: Überarbeitetes Gesetz gegen Homosexuelle verabschiedet