in

«Reisen ist Liebe» – Pete Buttigieg inspiriert US-Flughafen

O’Hare, der internationale Flughafen von Chicago, fühlt sich geehrt

Pete Buttigieg
Turtelnde Ehemänner: Chasten (li) und Pete Buttigieg (Foto: Twitter/Chasten Buttigieg)

Um hervorzuheben, dass der Job auch zu ihm passt, griff der designierte US-Verkehrsminister Pete Buttigieg auf eine romantische Anekdote mit seinem Mann Chasten zurück. Ein neuer Ton in der US-Politik nach vier Jahren unter der LGBTIQ-feindlichen Trump-Administration.

Reisen sei für ihn gleichbedeutend mit Wachstum, Abenteuer und sogar Liebe. «Und zwar so sehr, dass ich meinem Mann Chasten einen Heiratsantrag in einem Flughafenterminal machte», sagte Buttigieg am Mittwoch, nachdem der künftige US-Präsident Joe Biden ihn als seinen Kandidaten für das Amt des Verkehrsministers vorgestellt hatte (MANNSCHAFT berichtete).

Buttigieg fügte hinzu: «Lassen Sie sich von niemandem erzählen, dass O’Hare nicht romantisch ist.» O’Hare ist der internationale Flughafen von Chicago (zum MANNSCHAFT+-Reisebericht)  – der sich die prominenten Äusserungen umgehend für Eigenwerbung zunutze machte.

Werbung


In der Selbstbeschreibung auf dem Twitter-Profil bezeichnet sich der Flughafen nun als «Ort der Romanik». «Danke für die Wertschätzung all der Verbindungen, die wir möglich machen, Pete Buttigieg», hiess es zudem in einem Tweet. «Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen, um unseren Flughafen auch in den kommenden Jahrzehnten liebenswert zu machen.»

Chasten Buttigieg setzte nach den Äusserungen seines Mannes einen Tweet ab, der auf «B5 ORD» lautete und mit einem Herz endete. B5 ist der Flugsteig, an dem Buttigieg den Antrag machte, ORD der Flughafencode von O’Hare.

Biden präsentierte Buttigieg als eines der jüngsten Kabinettsmitglieder und den ersten offen schwulen Verkehrsminister in der Geschichte der USA. Der 38-jährige ehemalige Bürgermeister der Stadt South Bend in Indiana hat durch seine Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten nationale und internationale Bekanntheit erlangt. Nach seinem Rückzug aus dem Rennen unterstützte er Bidens Kandidatur (MANNSCHAFT berichtete).

Werbung

Buttigieg setzt mit seiner Äusserung noch vor Amtsantritt einen neuen Ton in der US-Politik. Obwohl Noch-Präsident Trump immer wieder behauptet hat, er unterstütze LGBTIQ-Menschenrechte, sei sich Buttigieg sehr bewusst, wie fragil die Rechte sind, die er und sein Ehemann Chasten geniessen, erklärte er im Präsidentschaftswahlkampf. Er sei sich «jeden Tag bewusst», dass ihre Ehe durch die Gnade einer Stimme am Obersten Gericht ermöglicht wurde. Die Entscheidung fiel vor fünf Jahren durch eine knappe Mehrheit von 5:4 Stimmen (MANNSCHAFT berichtete).

Milchstrasse App

Täglich mehr Astronaut*innen in der «Milchstrasse»

Der erste Tote

«Der erste Tote» – ein fesselnder Thriller