in

Köthen feiert erstmals Christopher Street Day

Gegner*innen stören die Veranstaltung

CSD Wernigerode
08.06.2024, Wernigerode: Ein Teilnehmer des Christopher Street Day in Wernigerode ist mit einem extravagenten Hut auf dem Marktplatz zu sehen. (Bild: Matthias Bein/dpa)

Am Samstag wurde in Köthen ein Christopher Street Day gefeiert – zum ersten Mal. Mitfinanziert hat die Parade Moderator Jan Böhmermann. Gegendemonstranten störten das Fest.

Die erste CSD-Parade der Stadt, mitfinanziert von Moderator Jan Böhmermann (MANNSCHAFT berichtete): In Köthen hat am Samstag erstmals ein Christopher Street Day stattgefunden. Nach Angaben der Polizei nahmen rund 380 Menschen an der queeren Parade teil. Die Feiern wurden dabei von Gegner*innen gestört.


Pet Shop Boys: «Manchmal hören wir Schlager» – Ihr neues Album finden sie sogar selber richtig gut (MANNSCHAFT+)


CSD-Teilnehmende seien von Gegner*innen beleidigt worden, sagte ein Polizei-Sprecher am Samstag. Zu körperlichen Auseinandersetzungen sei es jedoch nicht gekommen. Schon vor der Demonstration hätten Gegner*innen Schmierereien an Hauswände angebracht.


Auf dem Markt und am Bahnhof sei zudem Buttersäure verteilt worden. «Das führte zu einer Geruchsbelästigung», so der Polizeisprecher.

Das führte zu einer Geruchsbelästigung

Der CSD in Köthen konnte auch dank Spenden stattfinden, die Moderator Jan Böhmermann gesammelt hatte, wie Tina Rose von der Initiative «Partnerschaft für Demokratie Köthen» mitteilte. Im Podcast «Fest und Flauschig» hatte der 43-Jährige Ende vergangenen Jahres einen Spendenaufruf gestartet.

In Weissenfels in Sachsen-Anhalt hatten im August vergangenen Jahres mutmasslich Rechtsextreme den ersten Christopher Street Day gestört. In Halle ermittelte der polizeiliche Staatsschutz nach einem angezeigten Angriff auf vier CSD-Teilnehmer im September.


Der CSD erinnert an die Aufstände der queeren Community in der Christoper Street in New York City (USA) von 1969 und steht für die Sichtbarmachung und Gleichstellung queerer Menschen. Andere Bezeichnungen für die inzwischen vielerorts jährlich veranstalteten CSD-Demonstrationen sind «Pride Parade» oder «Gay Pride».

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von CSD Sachsen-Anhalt (@csd_sachsenanhalt)

Auch in Oldenburg fand am Wochenende der CSD statt: 10’000 Menschen gingen hier auf die Strasse:

CSD Oldenburg
15.06.2024, Oldenburg: Teilnehmer*innen des 30. Christopher Street Day in Oldenburg gehen mit Fahnen und Plakaten durch das Stadtzentrum (Bild: Focke Strangmann/dpa)
CSD Oldenburg
15.06.2024, Oldenburg:
Ein Wagen des 30. Christopher Street Day in Oldenburg fährt zwischen Umzugsteilnehmern durch das Stadtzentrum (Bild: Focke Strangmann/dpa)
CSD Oldenburg
15.06.2024, Oldenburg: Teilnehmer*innen des 30. Christopher Street Day in Oldenburg (Bild: Focke Strangmann/dpa)
CSD Oldenburg
15.06.2024, Oldenburg: Dragqueen Gina Solera (l) nimmt beim 30. Christopher Street Day in Oldenburg am Umzug durch die Innenstadt teil (Bild: Focke Strangmann/dpa)

Während des Pride Monats ist die Regenbogenflagge überall zu sehen. Gilbert Baker hat sie geschaffen. Der Designer im Portrait (MANNSCHAFT+).


Zurich pride

Mehrere Festnahmen nach rechten Störaktionen bei Zurich Pride

Tarzan

Dein Sommerstyle mit Tarzan