in ,

«So vieles hat sich in der Ukraine zum Guten gewendet»

Der Münchner Kai Kundrath war 2019 zum ersten Mal als Teil einer internationalen Delegation bei der Demo dabei

Kiew Pride
Lang ist's her: Kiew Pride 2019 (Foto: Kai Kundrath)

Wer in Osteuropa an einem CSD teilnimmt, muss damit rechnen, zumindest angefeindet zu werden. Die Pride im polnischen Bialystok etwa wurde von Hooligans attackiert. Bei der Kiew Pride dagegen blieb es diese Jahr ruhig, trotz Gegendemonstranten. Allerdings ist eine Parade in der Ukraine nichts für schwache Nerven.

Als sich beim Rammstein-Konzert Anfang August in Moskau die Gitarristen Richard Kruspe und Paul Landers auf der Bühne küssten (MANNSCHAFT berichtete), beschimpfte der Duma-Abgeordnete Witali Milonow aus St. Petersburg – der Vater des Gesetzes gegen «Homo-Propaganda» – die Musiker als «Idioten» und erklärte: «Wenn sie sich küssen wollen, sollen sie das in der Ukraine tun.»

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
Hassverbrechen

Homohass und Hetze haben mit Meinungsfreiheit nichts zu tun

Buttigieg

Buttigieg neuer Spitzenreiter in Iowa