in

«Inspiration4» – Jon Carmichael will der erste Schwule im All werden

Die Mission wurde vom US-Milliardär Jared Isaacman bei SpaceX gebucht

Foto: Screenshot

Jon Carmichael ist ein schwuler Astrofotograf aus New York und hat einen grossen Plan: Er will als Mitglied der Mission «Inspiration4» ins Weltall fliegen.

«Als ich ein Kind war, hatte ich Angst, mich zu outen – ich hatte das Gefühl, unbedeutend und weniger wert zu sein», erklärt Jon Carmichael in einem kleinen Vorstellungsfilm. «Wenn ich gesehen hätte, wie eine offen schwule Person ausgewählt wurde, um ins All zu fliegen – es hätte alles für mich geändert.»

Zu seinen Unterstützern gehört der britische Aktivist und Schauspieler George Takei. Er spielte früher den Hikaru Sulu in «Raumschiff Enterprise». «Der erste schwule Mann im All? Diesen Traum kann ich nachvollziehen», schrieb er bei Twitter.


Jon Carmichael ist 34 Jahre alt und lebt und arbeitet in New York als Profi-Fotograf. Schon als Kind baute er Dutzende Modellraketen und war fasziniert vom All. Seit er 14 ist, fotografiert er den Nachthimmel und macht Dinge sichtbar, die man mit dem blossen Auge nicht sehen kann.

 

Carmichael will nun Teil der Besatzung an Bord der «Inspiration4» werden. Die Crew muss dafür drei Eigenschaften erfüllen: Hoffnung, Grosszügigkeit und Wohlstand. Eine 29-jährige US-Arzthelferin, die als Kind eine Knochenkrebs-Erkrankung besiegt hat, könnte möglicherweise noch in diesem Jahr in den Weltraum fliegen – sie steht für das Prinzip Hoffnung. Hayley Arceneaux werde Teil der «Inspiration4» betitelten Mission, die der US-Milliardär Jared Isaacman bei SpaceX gebucht hat, wie das private Raumfahrtunternehmen im Februar mitteilte. Die anderen beiden Plätze sind noch frei.

Arceneaux arbeitet heute im St. Jude Children’s Research Hospital. Wer das Kinderkrankenhaus unterstützt, soll einen Platz an Bord der Mission bekommen. Darum sammelt Carmichael jetzt Spenden für St. Jude und verschenkt im Gegenzug seine Bilder.


Bereits im Jahr 2016 hatte die Non-Profit-Organisation «Planting Peace» eine Regenbogenfahne ins All geschickt (MANNSCHAFT berichtete).

Vor rund vier Wochen hatte der 37 Jahre alte Milliardär Isaacman, der sein Geld unter anderem mit der Zahlungsabwicklungsfirma Shift4 Payments gemacht hat, bekannt gegeben, dass er einen Raumflug bei SpaceX gebucht habe – und die restlichen drei Plätze darin für den guten Zweck vergeben wolle. Der Flug solle noch in diesem Jahr starten, teilte SpaceX mit. In der Vergangenheit hatte die Firma selbst gesetzte Fristen allerdings wiederholt nicht eingehalten. Es wäre die erste Mission, bei der keiner der Teilnehmer ein bei einer Raumfahrtbehörde angestellter Profi-Astronaut ist.

Zuvor war bereits bekannt geworden, dass frühestens im kommenden Jahr vier Männer aus den USA, Kanada und Israel als Weltraumtouristen zur Internationalen Raumstation ISS fliegen sollen. Der US-Unternehmer Larry Connor, der israelische Geschäftsmann und Pilot Eytan Stibbe und der kanadische Investor Mark Pathy wurden für die «Ax-1» betitelte Mission ausgewählt, die das Unternehmen Axiom Space gemeinsam mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa und SpaceX organisiert.

Kommandant der Mission soll der frühere Nasa-Astronaut Michael Lopez-Alegria werden. Medienberichten zufolge kostet das Ticket für diese Mission rund 55 Millionen Dollar (etwa 45 Millionen Euro). (mit dpa)


homosexuelle soldaten

Bundestag berät über Rehabilitierung homosexueller Soldat*innen

Schwulenhass

Mordanklage gegen Täter von Dresden – Schwulenhass nicht verschweigen!