in

«Heartstopper»-Star: «Will ersten schwulen Disney-Prinzen spielen»

Achtung, Artikel könnte Spoiler enthalten

Heartstopper
Kit Connor (l.) und Joe Locke in «Heartstopper» (Foto: Netflix)

Die Netflix-Serie «Heartstopper» kommt bei den Fans super an. Die Fans hoffen auf eine 2. Staffel, und Hauptdarsteller Joe Locke hat grosse Pläne.

Geht die Serie «Heartstopper» weiter? Obwohl eine zweite Staffel noch nicht offiziell bestätigt wurde, gibt es natürlich Spekulationen. Die beiden Hauptdarsteller verrieten neulich schon Details (MANSCHAFT berichtete). Zudem basiert die Serie auf den Graphic Novels von Alice Oseman. Wer die gelesen hat, weiss natürlich, was als nächstes kommen könnte.

Den Jungschauspieler Joe Locke könnten die Fans künftig vielleicht auch bald in anderen Serien oder Filmen sehen. Im Interview mit dem Independent erklärte er: «Ich würde gerne den ersten schwulen Disney-Prinzen spielen. Das wäre ein Traum.»

Heartstopper’s Joe Locke: “I would love to play the first gay Disney prince” https://t.co/7t7C6SYph8

— The Independent (@Independent) May 6, 2022

Seit er für Netflix vor der Kamera stand, in seiner ersten Rolle überhaupt, spielte er sich binnen kürzester Zeit in die Herzen der Zuschauer*innen. Bei Instagram folgen ihm schon über 2,3 Millionen Fans.


In Staffel 1 der Serie spielt er Charlie, der sich in den Rugbystar Nick verliebt, neben dem er im Klassenzimmer sitzt. Es endet damit, dass Nick seiner Mutter erklärt, dass er glaubt bisexuell zu sein und eine Beziehung mit Charlie ausprobieren wolle (MANNSCHAFT berichtete).

Heartstopper
Szene zwischen Charlie und Nick in Staffel 1 (Foto: Netflix)

Bislang hat Netflix noch keine zweite Staffel bestätigt, aber Locke sagte jüngst in einem Interview, dass er sich problemlos vorstellen könne, dass es auf Basis der Bücher weitergehen könnte. Und das bedeutet, dass u.a. die Probleme Charlies mit Depressionen näher untersucht werden würden, ebenso sei Kampf mit Essstörungen.

Hier stellt Film- und Fernseh-Experte Patrick Heidmann seine queeren Seriengeheimtipps vor.



«Ausgesetzt»: AfD-Fraktionschef trifft Regenbogenfamilie

FIFA

FIFA-Präsident Infantino verteidigt erneut WM-Gastgeber Katar