in ,

«He was big and strong» – TikTok tanzt zu Boney M‘s «Rasputin»

Das Video zum Remix-Hit von Majestic sorgt für eine neue Challenge

Rasputin
Queerer geht's nicht: Boney M‘s «Rasputin» (2021) Foto: Screenshot

Der House-Produzent Majestic veröffentlichte das offizielle Video zu seinem Remix von Boney M’s «Rasputin». Gedreht wurde im Soho-Nachtclub «The Box». Ganz ohne bekannte Gesichter kam der Hit aus den 70ern nicht aus.

Das «Rasputin»-Video wurde vor gut einer Woche veröffentlicht und knackt bald die 500’000 Views. Besonders auffällig ist die ausserordentlich queere Besetzung: Neben der Drag Queen Bimini Bon Boulash, die es bei «Ru Paul’s Drag Race» bis ins Finale geschafft hat, gibt es auch Pete vom Grime-Duo Pete & Bas zu sehen.

Bereits 20 Millionen Streams erreichte die Remix-Version von «Rasputin», in Grossbritannien und Shazam, iTunes und Beatport belegt der Hit den ersten Platz. So einen Spitzentitel lassen sich natürlich auch die TikTok-Creator*innen nicht entgehen.


Der eingängige Song wird auf der ganzen Welt für Lip-Sync- Tanz- und Unterhaltungsvideos benutzt. Unter dem Hashtag #RasputinChallenge finden sich auch einige queere Creator*innen. So zum Beispiel trans Mann Princessxboy, Climbonhannah und Callmebelly. Besonders beliebt sind dabei die Liedzeilen «He was big and strong», wobei man seine Muskeln spielen lässt.

@princessxboyi haven’t seen any transmen on this trend so wanted to contribute #fyp #rasputin #trans #hethey #lgbtqia #SeaShanty #transmasc♬ Rasputin (7″ Version) – Boney M.
@climbonhannahI have no muscles for the dance was still fun #foryou #queer #bigandstrong♬ Rasputin (7″ Version) – Boney M.
@callmebellythis song is a bop #rasputin #rasputindance #gay♬ Rasputin (7″ Version) – Boney M.

Queere Forschung

Notizen zu ungeklärten Wissensständen der queeren Community

LGBTIQ News

++ CSD Berlin als Fussmarsch ++ Eine Strasse für Audre Lorde ++