in

ESC 2022: Das sind die Startplätze der Halbfinals

Die Schweiz und Österreich gehen beide im ersten Halbfinale an den Start

Mahmood & Blanco ESC 2022 Turin
Fürs Finale gesetzt: Mahmood & Blanco im Einsatz für Gastgeber Italien (Bild: Twitter/esc2021)

Am 10. und 12. Mai finden die beiden Halbfinale des Eurovision Song Contest 2022 in Turin statt. Jetzt ist auch klar, in welcher Reihenfolge die teilnehmenden Länder in den beiden Shows auftreten.

Nun ist bekannt, in welcher Reihenfolge die Interpret*innen am ESC 2022 in Turin an der Start gehen werden. Wie es mittlerweile üblich ist, wurden die Startplätze innerhalb der Shows am 10. und 12. Mai nicht ausgelost, sondern von den Produzent*innen verteilt, um eine möglichst spannende Dramaturgie zu gewährleisten.

Der ESC 2022 wird am 10. Mai von Ronela Hajati aus Albanien eröffnet. Marius Bear wird mit «Boys Do Cry» und der Startnummer 4 wenig später für die Schweiz ins Rennen gehen. Auch Österreich (LUM!X feat. Pia Maria mit «Halo») steht schon im ersten Halbfinale im ESC-Rampenlicht und zwar mit Startnummer 13. Die 10 besten Beiträge schaffen den Sprung ins Finale.

Die «Big Five» (Frankreich, Deutschland, Italien, Grossbritannien und Spanien) sind hingegen bereits fürs Finale gesetzt. Die deutschen TV-Zuschauer*innen dürfen nur im zweiten Halbfinale für ihre Favorit*innen stimmen; dies entschied das Los. Damit kann weder die Schweiz noch Österreich auf Stimmen von Deutschland zählen. Das ist Pech, denn für beide Länder gehört Deutschland gemäss Statistik zu den fünf wichtigsten Punktelieferanten der ESC-Geschichte.


Hier die Übersicht:

Erstes Halbfinale am 10. Mai 2022

  1. Albanien: Ronela Hajati – Sekret
  2. Lettland: Citi Zēni – Eat Your Salad
  3. Litauen: Monika Liu – Sentimentai
  4. Schweiz: Marius Bear – Boys Do Cry
  5. Slowenien: LPS -Disko
  6. Ukraine: Kalush Orchestra – Stefania
  7. Bulgarien: Intelligent Music Project – Intention
  8. Niederlande: S10 – De Diepte
  9. Moldau: Zdob și Zdub & Frații Advahov – Trenulețul
  10. Portugal: MARO – Saudade, Saudade
  11. Kroatien: Mia Dimšić – Guilty Pleasure
  12. Dänemark: REDDI – The Show
  13. Österreich: LUM!X feat. Pia Maria – Halo
  14. Island: Systur – Með Hækkandi Sól
  15. Griechenland: Amanda Tenfjord – Die Together
  16. Norwegen: Subwoolfer – Give That Wolf A Banana
  17. Armenien: Rosa Linn – Snap

YouTube video

Voting: Frankreich (Alvan & Ahez – Fulenn), Italien (Mahmood & Blanco – Brividi)


Zweites Halbfinale am 12. Mai 2022

  1. Finnland: The Rasmus – Jezebel
  2. Israel: Michael Ben David – I.M
  3. Serbien: Konstrakta – In Corpore Sano
  4. Aserbaidschan: Nadir Rustamli – Fade To Black
  5. Georgien: Circus Mircus – Lock Me In
  6. Malta: Emma Muscat – I Am What I Am
  7. San Marino: Achille Lauro – Stripper
  8. Australien: Sheldon Riley – Not The Same
  9. Zypern: Andromache – Ela
  10. Irland: Brooke – That’s Rich
  11. Nordmazedonien: Andrea – Circles
  12. Estland: Stefan – Hope
  13. Rumänien: WRS – Llàmame
  14. Polen: Ochman – River
  15. Montengero: Vladana – Breathe
  16. Belgien: Jérémie Makiese – Miss You
  17. Schweden: Cornelia Jakobs – Hold Me Closer
  18. Tschechien: We Are Domi – Lights Off

YouTube video

Voting: Deutschland (Malik Harris – Rockstars), Spanien (Chanel – SloMo), Grossbritannien (Sam Ryder – SPACE MAN)


zurich Pride 2019

Zurich Pride 2022: Route für Demonstration steht fest

Offen mit der HIV-Infektion umgehen?