in ,

Musical-Legende Stephen Sondheim ist tot

Er schrieb die Texte für «West Side Story»

stephen sondheim
Foto: Twitter/CSpan

Die Welt trauert um den Komponisten und Texter Stephen Sondheim. Er wurde 91 Jahre alt.

Der US-Amerikaner komponierte Musik und schrieb Texte für diverse namhafte Musicals. Stephen Sondheim starb am Freitag in seinem Haus in Roxbury, Connecticut, wie Variety und andere US-Medien berichteten.

Sein Ableben wurde von F. Richard Pappas, seinem Anwalt und Freund, bekannt gegeben, der laut New York Times den Tod Sondheims als «plötzlich» bezeichnete. Krank sei der 91-Jährige seines Wissens nicht gewesen.

Noch 2015 war Sondheim von US-Präsident Obama mit der Presidential Medal of Freedom ausgezeichnet worden.


1930 in New York City geboren, hat er für einige der bedeutendsten Musicals des 20. Jahrhunderts geschrieben und komponiert, darunter «West Side Story» (Musik: Leonard Bernstein), «Sweeney Todd» und «Into the Woods». Er gilt als einflussreichster und wohl auch am meisten verehrter Komponist und Texter des Theaters der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

London: Das Sondheim Theater (Foto: John Walton/PA Wire/dpa)

In London träg ein Theater auf der Shaftesbury Avenue seinen Namen: das Sondheim Theatre.

Sondheim schrieb auch den Text für den Song «Sooner Or Later», den Madonna für den Soundtrack für «Dick Tracy» aufnahm.


YouTube video

Für seine Werke erhielt er neun Tonys, acht Grammys, einen Oscar, ein Laurence Olivier Award und ein Pulitzer-Preis. Viele der Musicals, an denen er mitschrieb, wurden später fürs Kino verfilmt, wobei eine weitere Adaption von «West Side Story» im Dezember ins Kino kommt, unter der Regie von Steven Spielberg.

Sondheim outete sich im Alter von 40 Jahren als schwul und lebte später mit 61 mit einem Partner, dem Dramatiker Peter Jones, zusammen.

«Wenn ich mein Leben noch einmal leben müsste, dann hätte ich Kinder», sagte er in einem Interview im Jahr 2009. «Das ist der grosse Fehler, den ich gemacht habe. Jetzt ist es zu spät. Die Idee, homosexuell zu sein und Kinder zu erziehen, war bis in die 1970er oder 1980er Jahre einfach nicht akzeptabel … Also, ja, das ist ein grosses Bedauern.»

Zu seinen Interpretinnen und erklärten Fans gehört die Hollywood-Grösse Barbra Streisand, die Sondheims Werk via Twitter würdigte.

Auch Jesse Tyler Ferguson («Modern Family») nahm auf Twitter Abschied. Er habe Sondheim nur einmal für 30 Sekunden getroffen, doch seine Musik sei der Grund gewesen, dass er einst zum Musical wollte.


Max Appenroth

Max Appenroth – als erste trans Person bei Mr. Gay Germany

ehe für alle

Steht Chile kurz vor der Ehe für alle?