in

Eheöffnung in Tschechien gescheitert

«Ein trauriger Tag für Gerechtigkeit und Gleichberechtigung»

Segnungsverbot
Symbolbild: iStockphoto

Im tschechischen Abgeordnetenhaus ist ein Vorstoss gescheitert, die Ehe für alle durchzusetzen.

Für die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare fand sich am Mittwoch keine Mehrheit in der wichtigeren der beiden Parlamentskammern in Prag. Stattdessen entschieden die Abgeordneten, Eingetragene Lebenspartnerschaften von Homosexuellen stärker der Ehe anzugleichen. Dafür gab es 123 Ja-Stimmen bei 36 Nein-Stimmen und 17 Enthaltungen. Der Gesetzesentwurf geht nun weiter an den Senat, das Oberhaus des Parlaments.


Historische Entscheidung: Estland öffnet als erster Staat der ehemaligen Sowjetunion die Ehe für alle


Die Initiative «Wir sind fair», die sich seit Jahren für die Ehe für alle einsetzt, sprach von einem «traurigen Tag für Gerechtigkeit und Gleichberechtigung». Auch rund 70 Firmen hatten die Eheöffnung gefordert: Die Ungleichbehandlung von Homosexuellen koste die Wirtschaft jährlich viel Geld (MANNSCHAFT berichtete).


Seit 2006 gibt es in Tschechien die Möglichkeit für gleichgeschlechtliche Paare, eine eingetragene Lebenspartnerschaft einzugehen. Im Vergleich zur Ehe ist dies seither mit Einschränkungen verbunden, unter anderem können Kinder nicht gemeinsam adoptiert werden und keine Gütergemeinschaft vereinbart werden. Zudem haben eingetragene Lebenspartner*innen keinen Anspruch auf Witwen- oder Waisenrente.

Im Jahr 2022 hatte der damalige Präsident Milos Zeman mit seinem Veto gedroht, falls das Parlament der Eheöffnung zustimmen würde (MANNSCHAFT berichtete).

In der Europäischen Union ermöglicht inzwischen eine deutliche Mehrzahl der Mitgliedstaaten die Ehe für alle. Erst vor wenigen Tagen hatte das griechische Parlament mit grosser Mehrheit die standesamtliche Ehe für gleichgeschlechtliche Paare verabschiedet. Es ist das erste christlich-orthodoxe Land, das die Ehe für alle legalisiert (MANNSCHAFT berichtete)


Joanne K. Rowling ist für ihre «Harry Potter»-Bücher und ihre transfeindlichen Äusserungen bekannt. Aktuell stört sie sich an der Berichterstattung über einen Mordfall, der ausgesprochen brutal ist (MANNSCHAFT berichtete).


Ghana

Ghanas Parlament verschärft Strafen für Homosexuelle

Pussy Riot

Linz zeigt Kunst von Pussy-Riot-Mitglied Nadya Tolo­konnikowa