in

Dr. Gay – Ich hatte ungeschützten Analsex: Was ist das HIV-Risiko?

Fragen? Sorgen? Die Expert*innen von «Dr. Gay» sind für dich da

analsex safer sex
Bild: Ketut Subiyanto, Pexels

Ich hatte zirka ein bis zwei Minuten ungeschützten Analverkehr mit einem Mann. Dabei war ich der Aktive und bin in ihm gekommen. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, mich mit HIV infiziert zu haben? Eigentlich bin ich immer vorsichtig und praktiziere Safer Sex. Jetzt habe ich aber echt Angst. Igor (30)

Lieber Igor, ungeschützter Analverkehr ist einer der Hauptübertragungswege von HIV und birgt ein grosses HIV-Risiko, sowohl für den Aktiven wie auch für den Passiven, mit oder ohne Abspritzen.

Einer der Faktoren für die Einschätzung des Risikos ist die Dauer der Exposition. Je länger diese dauert, desto höher das Risiko.

Die Dauer war bei deinem Erlebnis zwar relativ kurz, aber Sex ist eine leidenschaftliche Sache und das Zeitgefühl ist manchmal getrübt. Waren es ein bis zwei Minuten, oder vielleicht doch eher fünf?


Eigentlich ist die Frage nicht so relevant, denn ein Risiko hattest du auf jeden Fall. Um für dich Klarheit zu schaffen, rate ich dir zu einem HIV-Test. Dieser ist bereits zwei Wochen nach der Risikosituation möglich, muss aber sechs Wochen später mit einem weiteren Test bestätigt werden.

Ein Test wird dir Sicherheit geben. Spezialisierte Test- und Beratungsstellen in der Schweiz findest du hier.

In Deutschland liefert die Deutsche Aids-Hilfe eine Übersicht über alle Teststellen und Checkpoints: https://www.aidshilfe.de/adressen?f-type=12


Infos zu Teststellen in Österreich findest du auf dem österreichischen Gesundheitsportal oder direkt bei den Aids-Hilfen Österreichs.

Solltest du grundsätzlich Schwierigkeiten mit der Anwendung von Kondomen haben: Es gibt heute neben dem Kondom andere Schutzmöglichkeiten wie zum Beispiel die Prä-Expositionsprophylaxe (PrEP). Alle Informationen zur PrEP findest du hier.

Leser Dragan wollte von mir wissen, wie stark die Schmerzen beim Analverkehr sind. Seine Antwort liest du hier.

Eindringen muss nicht immer sein. Auch unter homo- und bisexuellen Männern gibt es die «No Penetration»–Fraktion. Mehr dazu im Artikel von Martin Busse.

Alles Gute wünscht dir Dr. Gay

Auf drgay.ch findest du viele Infos und kannst eigene Fragen stellen. Hinter Dr. Gay stehen Mitarbeiter*innen der Aids-Hilfe Schweiz. Wir engagieren uns für die sexuelle Gesundheit von schwulen, bi & queeren Männern. Hier kannst du deine Frage stellen: www.drgay.ch

Folge Dr. Gay auf Social Media: Facebook, Insta und Tiktok.


Ukraine

Hilfe für Ukraine: Berlin will LGBTIQ nicht vergessen

HIV-Patient Arzt

Schweizer Arzt verweigert russischem HIV-Patienten Behandlung