in

Das Zürcher Regenbogenhaus wird Realität

An der ausserordentlichen Mitgliederversammlung wurde die Mietvertragsunterzeichnung einstimmig beschlossen. Der Verein Regenbogenhaus wird den Vertrag mit der Genossenschaft Kalkbreite unterschreiben, Mannschaft berichtete.

«Wir freuen uns über den enormen Rückhalt und Zusammenhalt. Alle elf Mitgliedsorganisationen und drei Viertel unserer Einzelmitglieder sowie weitere zum Teil langjährige Unterstützer*innen haben diesen historischen Moment mit uns erlebt.», schreibt das Regenbogenhaus auf Facebook.

Das Zürcher Regenbogenhaus will ein Treffpunkt, Kulturort und Anlaufstelle werden, mit einem Café, Informationsmöglichkeiten und Räumen für Events, Sitzungen und Beratungen, mit einer Bibliothek, einem Gesundheitszentrum und anderen Dienstleistungen. Das Regen­bogen­haus soll das Angebot für die Community verbessern, als «offenes und öffent­liches Haus» zum Bindeglied ­zwischen der LGBT-Community und der Öffent­lich­keit werden und so zu mehr gegenseitiger Akzeptanz beitragen, wie Projekt­leiterin Laura Pestalozzi erzählt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tokio Hotel jetzt auch als Film

Mit Lichtprojektion gegen HIV und Aids