in ,

CSD Wernigerode in Bildern: Zweite Ausgabe ohne Zwischen­fälle

Das Motto diesmal lautete: «Liebe ist für alle da – bunt durch den Harz»

CSD Sachsen-Anhalt Wernigerode 2024
Für Wernigerode war es nach 2023 der zweite CSD. (Bild: Matthias Bein/dpa)

Bunt und friedlich zog der CSD Sachsen-Anhalt am Samstag durch Wernigerode. Im Gegensatz zur letztjährigen Durchführung wurden keine Zwischenfälle gemeldet.

Puppys, Drags und viele Trans-Fahnen: Am 8. Juni fand der CSD Sachsen-Anhalt zum zweiten Mal in Wernigerode statt. Zahlreiche Teilnehmende feierten gemeinsam auf dem Marktplatz, wo sich auch verschiedene Vereine und Verbände präsentierten. Das Motto lautete: «Liebe ist für alle da – bunt durch den Harz».

Die zweite Durchführung in Wernigerode verlief im Gegensatz zum letzten Jahr friedlich und ohne Zwischenfälle. 2023 wurden drei Strafanzeigen gestellt, dazu wurde gemäss Teilnehmenden der Umzug mit einem Eimer Urin übergossen (MANNSCHAFT berichtete).

In welcher Harz-Stadt der CSD 2025 stattfindet, steht noch nicht fest.


Die Pride-Saison ist in vollem Gange! Am 15. Juni stehen unter anderem CSDs in Herrenberg, Pforzheim und Zittau auf dem Programm. Am 14. und 15. Juni findet das Zurich Pride Festival statt (MANNSCHAFT berichtete). Unseren vollständigen CSD- und Pride-Kalender 2024 findest du hier.

CSD Sachsen-Anhalt Wernigerode 2024
Wernigerodes Oberbürgermeister Tobias Kascha (SPD) begrüsst auf dem Marktplatz die Teilnehmenden (Bild: Matthias Bein/dpa)
CSD Sachsen-Anhalt Wernigerode 2024
Bild: Matthias Bein/dpa
CSD Sachsen-Anhalt Wernigerode 2024
Bild: Matthias Bein/dpa
CSD Sachsen-Anhalt Wernigerode 2024
Bild: Matthias Bein/dpa
CSD Sachsen-Anhalt Wernigerode 2024
Bild: Matthias Bein/dpa
CSD Sachsen-Anhalt Wernigerode 2024
Bild: Matthias Bein/dpa
CSD Sachsen-Anhalt Wernigerode 2024
Bild: Matthias Bein/dpa

Mehr: Regenbogen-Zebra­streifen in der Heimat von Drag­queen Candy Licious (MANNSCHAFT berichtete)


klassenzimmer schule

Dachverbände: «LGBTIQ-Aufklärung in Schulen muss besser werden!»

Erste Stolper­schwelle würdigt homo­sexuelle NS-Opfer