in ,

«Abba, das ist zuerst die Musik. Die Texte. Und dann die Looks»

Ein Interview mit dem legendären Kostümdesigner der Band

abba
1974, Grossbritannien, Brighton: Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe Abba, Benny Andersson (l-r), Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus, beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson (Foto: Pressensbild/Scanpix Schweden/epa/dpa)

Abba werden 50: Seit ihrem Comebackalbum «Voyage» (MANNSCHAFT berichtete) und der Ankündigung der gleichnamigen Avatar-Show in London sind sie wieder in aller Munde – und Ohren. Mit über 200 Millionen verkauften Tonträgern gehören die Schwed*innen zu den erfolgreichsten Musiker*innen aller Zeiten. Mehrere Casinos in Las Vegas buhlen gerade darum, das Quartett wieder leibhaftig auf die Bühne zu bringen. Es geht um Milliarden.

Abbas legendärer Kostümdesigner (Karl) Owe Sandström (Jahrgang 1944) war ab 1973 ihr Kostümdesigner und erzählt vom ESC, von Madonna und nur ein kleines bisschen über die bevorstehenden Avatar-Shows.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
Marco Buschmann

Familienrechtsreform: Justizminister rechnet mit breiter Zustimmung

Maren Kroymann

Diversity im Film: Alle sollen alle spielen!