in ,

1117 Organisationen fordern UN auf, sich weiter für LGBTIQ einzusetzen

Weltweiter Appell

Grundgesetz
Symbolfoto: Monika Skolimowska/dpa

1117 Organisationen aus 134 Staaten und Gebieten fordern die UN in einer gemeinsamen Erklärung auf, sich stärker für LGBTIQ einzusetzen.

In dem Schreiben vom 17. Juni fordert die Gemeinschaft eine Erneuerung des Menschenrechtsexpertenmandats bezüglich der Gewalt und Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität.

«Die Fortführung dieses Mandats ist von entscheidender Bedeutung. Die in jeder Region weit verbreitete, schwere und systematische Gewalt und Diskriminierung basierend auf der tatsächlichen oder wahrgenommenen sexuellen Orientierung und/oder des Geschlechts bleibt bestehen», konstatieren die Organisationen. Die Erneuerung würde ein wichtiges Zeichen setzen, «dass jegliche Gewalt nicht toleriert wird».

Weiter soll durch die anhaltende systematische Aufmerksamkeit sichergestellt werden, dass Menschenrechtsverletzungen geahndet und LGBTIQ «tatsächlich frei und gleichberechtigt» leben können.


Die Erklärung wurde im Rahmen des interaktiven Dialogs mit dem UN-Unabhängigkeitsexperten, Victor Madrigal-Borloz, der seinen Bericht zu seinem vorangegangenen Tunesienbesuch vorgelegt hatte, verfasst.

Seit der Einrichtung im Jahr 2016 hat das bestehende UN-Mandat das Bewusstsein über die Auswirkungen der Kriminalisierung gleichgeschlechtlicher Beziehungen und das Fehlen von  rechtlichen Verfahren zur Anerkennung der Geschlechter weltweit gestärkt. Dabei wurde auch der Schaden durch sogenannte «Konversionstherapien» (MANNSCHAFT berichtete) hervorgehoben.


Shopping Queen

Woche der Vielfalt: «Shopping Queen» und «Viva la Diva»

Boris Johnson Konversionstherapien

Boris Johnson spricht sich für Eurovision Song Contest in Ukraine aus