in ,

«Zur bärtigen Therese» – Queeres Hotel in Österreich eröffnet

Ein persönlicher Bericht aus dem Herzen der Weststeiermark

Absteige zur Bärtigen Therese
Candy Licious und die beiden Besitzer der «Absteige zur Bärtigen Therese» Io und Itshe (Bild: Michael Giefing)

Dragqueen und Queeros2022-Gewinnerin Candy Licious berichtet von der Eröffnung des queeren Hotels «Absteige zur bärtigen Therese».

«Hast du schon gehört, dass in deiner Heimat das erste queere Hotel Österreichs aufsperrt?» Mit dieser Frage hat mich vor ein paar Wochen eines meiner «House of Licious»-Familienmitglieder überrascht.


«Auf Grindr will kaum jemand mehr Kondome benutzen» – PrEP: Eine neue Freiheit, angetrieben von Medikamenten (MANNSCHAFT+)


Da ich nichts davon wusste, habe ich natürlich gleich im Internet danach gesucht und bin tatsächlich auf einen Zeitungsartikel gestossen, in dem stand: «Absteige zur bärtigen Therese – im weststeirischen Bergdorf entsteht das erste queere Hotel Österreichs».

Als Aktivist*in, queere Person und Weststeirer*in habe ich nicht lange gezögert und eine Mail an Io und Itshe, denen das Hotel gehört, geschrieben um mich vorzustellen und ihnen meine Hilfe angeboten. Sofort am nächsten Tag habe ich eine Antwort von ihnen erhalten, und für uns war es klar, dass ich mit meinem House of Licious auftauchen werde.

Candy Licious
Candy Licious in der Absteige zur Bärtigen Therese» (Bild: Michael Giefing)

Ein paar Wochen später war es dann soweit, dass Philipp, Wolfi und Alex (House of Licious) und ich mit den Öffis nach Trahütten gereist sind. Stainz, mein Heimatort ist nicht weit weg, daher konnte uns meine Mutter abholen und hat uns zur «Absteige zur bärtigen Therese» gebracht, da man dort nur mit dem Auto hinkommt (von der nächsten Zughaltestelle allerdings nur 15 Minuten Fahrt entfernt).

Was mir ja gleich am Anfang gefallen hat ist, dass Io Tondolo und Itshe Petz beide in einem gleichen selbstgemachten Outfit begrüssten. Dann bekamen wir eine Tour durch das alte Haus, dass mit vielen künstlerischen Details ausgeschmückt ist. Jede Ecke in diesem Hotel ist mit viel Liebe, Hingabe und Kunst gestaltet. Ich bekam natürlich das Fliederzimmer. Wir fühlten uns alle sofort wohl und waren in der Sekunde in Urlaubsstimmung.

Gleich am ersten Abend konnten wir uns schon durch das Wein- und Sprudelsortiment kosten. Dort gibt es u.a. ein Sortiment einer trans Person (Simone Maier) und weitere Bio-Weine schwuler Winzer wie Holger Hagen und Doktor Wundere.


Thomas Hitzls­perger: «Nach dem Coming-out kamen auch Liebes­briefe» (MANNSCHAFT+)


Am vergangenen Samstag dann kam ich, Candy Licious, zum Einsatz. Das Eröffnungswochenende «Queer Carnival Weekend» mit dem Highlight am Samstag, welches musikalisch vom Grazer DJane-Duo Mama Feelgood und Mr.Farmer begleitet wurde, war auch der Tag, an dem ich den Pinsel gezückt habe. Da ich im Hotelbett super geschlafen habe, wir ein ausgiebiges Frühstück serviert bekamen und es einen Ausblick auf die Südwestesteiermark gab, fiel mir das Schminken besonders leicht. Und so habe ich, das House of Licious, einige steierische Gäste und natürlich die Herren des Hauses bis in die Morgenstunden gefeiert.

Mein Resumé: Ich finde es grossartig, dass die zwei in der Steiermark einen queeren Safe Heaven kreiert haben, in dem es köstliche selbstgemachte Speisen, Getränke von queeren Winzer*innen, einer Buchecke mit queeren Sachbüchern und einen Ausblick auf die Steiermark gibt. Ich hätte mir als junger Mensch gewünscht, dass die zwei schon vor 16 Jahren dort gewesen wären – vielleicht wäre meine Coming-out-Phase problemloser verlaufen.

Nun bin ich froh, dass nicht nur Io und Itshe dieses Hotel haben, sondern immer mehr queere Orte und Veranstaltungen am Land entstehen und somit auch jene Menschen erreichen, die nicht im grossen Wien wohnen. Schliesslich müssen wir überall die Regenbogenflagge zeigen – und genau das machen die zwei. Mit viel Hingabe und Leidenschaft. Und eines weiss ich, dass ich Ende Mai, wenn ich meine erste Lesung in Stainz habe, auch wieder in der «Absteige zur bärtigen Therese» übernachten werde und es geniessen werde, zwischen Landluft und queerem Charm zu schlafen.

Der 40-jährige trans Mann Matteo H. aus St. Pölten erlebte einen Schock, als seine Versicherung die bereits zugesagte Übernahme der Kosten für eine geschlechtsangleichende Operation nun doch nicht voll übernimmt (MANNSCHAFT berichtete).

Jemen

Jemen: 9 Menschen wegen Homosexualität zum Tode verurteilt

Sinéad O’Connor posthum für «Hall of Fame» nominiert