in

Zuviel Sex, zu «anstössig»? Amazon Prime verbannt «Shortbus»

Shortbus
Jay Brannan (Mitte) in «Shortbus» (Foto: Oscilloscope Laboratories)

Der queere Kultklassiker von Regisseur John Cameron Mitchell, «Shortbus», wurde von Amazon Prime Video verbannt. Offenbar, weil er «anstössige Inhalte» enthält.

Der Film aus dem Jahr 2006, der die sexuelle Ausprobieren einer Gruppe aus New York darstellt, zeigt eine Vielzahl von nicht simulierten hetero- und homosexuellen Sexszenen und wurde vom Streaming-Dienst fünfmal abgelehnt, berichtet Attitude – obwohl Filme mit ähnlich expliziten Inhalten weiter auf der Plattform zu sehen sind.

Shortbus
Foto: Screenshot/Amazon Prime

Laut dem Portal IndieWire führt Amazon Prime Video die Ablehnungen darauf zurück, dass die «Untertitel von Shortbus nicht synchron» seien und dass sie «anstössige Inhalte» enthielten.

Berichten zufolge funktionieren die Untertitel auf anderen Plattformen, auf denen «Shortbus» zu sehen ist, während andere Filme mit eindeutigem Sex, die aktuell auf Prime Video ausgeliehen werden können, etwa Lars von Triers «Nymphomaniac».


Oscilloscope Laboratories, der derzeitige Verleih von «Shortbus», hat das offensichtliche Verbot Anfang in einem Beitrag auf Instagram thematisiert.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Oscilloscope Laboratories (@oscopelabs)

Der Präsident der Oscilloscope Laboratories, Dan Berger, sagte gegenüber IndieWire: «Es gibt keinen Mangel an Schwänzen, die bei Amazon leicht erhältlich sind, und anscheinend gibt es auch viele hinter den Kulissen.» Er sprach von «Prüderie» und «völliger Heuchelei», sich zu weigern, diesen Film zu zeigen – ein Werk, das den Höhepunkt an «gesunder Repräsentation» und Inklusivität bedeute.

YouTube video

 

John Cameron Mitchell hatte sich im März als nicht-binär geoutet (MANNSCHAFT berichtete).



HIV

AIDS-Hilfe in Magdeburg testet neuen HIV-Schnelltest

Alan hollinghurst

«Der Hirtenstern»: Brügge sehen, lieben und leiden