in

Schwul in Turkmenistan – von der Polizei geschlagen und erpresst

Maksat floh nach Europa und ist in Sicherheit – doch die Geschehnisse in seiner Heimat verfolgen ihn

Schwul in Turkmenistan
Die Flagge Turkmenistans (Foto: Pixabay)

Schwul in Turkmenistan: Homosexualität ist nicht nur ein Tabu, sondern eine Straftat. Doch Maksat entging knapp einem Gerichtsverfahren und fand Asyl in Europa.

Der 23-Jährige aus der Hauptstadt Aşgabat wurde in seiner Heimat verfolgt und von der Polizei erpresst. Nun erhielt er Asyl in einem europäischen Land. Nun ist er zwar in Sicherheit, doch die Repressionen, die er in seiner Heimat erlebt hat, verfolgen ihn immer noch, berichtet Radio Free Liberty.

«Einige Prides werden nächstes Jahr nicht mehr existieren»

Maksat ist nicht sein richtiger Name. Er wurde geändert auf seine Bitte hin, seine Familie in Turkmenistan zu schützen; längst habe dort die Regierung auch die Angehörigen von Dissident*innen und Aktivist*innen ins Visier genommen. In dem Land sind homosexuelle Handlungen unter Männern verboten, es gebe auch keine öffentlich gelebte queere Szene in Turkmenistan, teilt das Auswärtige Amt in Berlin auf seiner Homepage mit.

Werbung


Maksat wuchs in Aşgabat auf und sagte, er müsse seine Homosexualität sogar vor seiner Familie und seinen Freund*innen verbergen. In dem mehrheitlich muslimischen zentralasiatischen Land zwängen Familien ihre schwulen Söhne oft, eine Frau zu heiraten und ein «normales» Leben zu führen, um nicht zum sozialen Aussenseiter zu werden oder im Gefängnis zu landen. Artikel 135 des Strafgesetzbuchs von Turkmenistan betrachtet eine gleichgeschlechtliche Beziehung zwischen Männern als Sodomie, die mit zwei Jahren Gefängnis bestraft wird. (Im Nachbarland Kasachstan gab es im vergangenen Jahr erste Bemühungen für eine LGBTIQ-Kundgebung – MANNSCHAFT berichtete).

Erste Doku über Verfolgung in Tschetschenien

Maksat fand relative Freiheit, als er im Alter von 18 Jahren nach Russland zog, um Betriebswirtschaft zu studieren. Das Glück war aber nur von kurzer Dauer. Im Herbst 2019 wurde er positiv auf HIV getestet – und mit dieser Diagnose war sein legaler Aufenthalt in Russland beendet.

Er wartete nicht auf seine Deportation und kehrte abrupt nach Turkmenistan und in sein zurückgezogenes Leben zurück. In seiner Verzweiflung, seine sexuelle Identität zu verbergen, habe er sogar alle Kontakte und Dateien auf seinem Handy gelöscht, die seine Homosexualität verraten könnten. Er war auch nicht in der Lage, moralische Unterstützung von Familie und Freund*innen zu suchen oder seine Befürchtungen über seinen neu diagnostizierten HIV-positiven Status zu teilen

Werbung

Maksats Situation verschlechterte sich, als er im vergangenen Dezember für eine Untersuchung ins HIV-Zentrum in Aşgabat ging, um sich für eine mögliche medizinische Behandlung anzumelden. Als er zwei Tage später zu einem Folgetermin zurückkehrte, sah Maksat zwei Polizisten auf ihn warten. Ob die medizinische Einrichtung seine Testergebnisse an die Behörden gemeldet hat, weiss er nicht.

Die Beamten wollten wissen, wie er sich infiziert habe. Maksat entgegnete, er wisse es nicht. Die Wahrheit zuzugeben, dass er sich durch einen homosexuellen Kontakt mit dem Virus infiziert hatte, kam nicht in Frage. Denn das hätte eine Gefängnisstrafe bedeutet. In der folgenden Nacht klopften drei Polizisten an die Tür von Maksats Wohnung in Aşgabat.

«Sie brachten mich zur Polizeistation», erinnert er sich. «Zuerst haben sie mich befragt. Dann fing ich an, mich zu schlagen. Sie sagten: «Wir wissen, woher Sie HIV haben. Du bist schwul.» Er sagte, dass das nicht stimme. «Aber sie haben mich immer wieder geschlagen.»

Die Beamten hätten ihn aufgefordert, Dokumente zu unterschreiben, in denen er erklärte, schwul zu sein. Doch das lehnte Maksat ab. Man sagte ihm, wenn er nicht unterschreibe, würden all seinen Verwandten erfahren, dass er schwul ist. «Ich musste die Papiere unterschreiben, obwohl ich nicht genau weiss, was darin steht», erzählt Maksat.

Das war Ende Dezember. Darufhin wurde gegen ihn ein Strafverfahren wegen Sodomie eingeleitet. Maksat befürchtete auch, dass ihm eine zweite, erfundene Anklage wegen absichtlicher Infektion anderer mit HIV drohen könnte – eine Straftat, die nach turkmenischem Recht mit einer Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis geahndet wird.

Kein Asyl für schwulen Russen – Hungerstreik beendet

Die Beamten ordneten an, Maksat habe sich nach Neujahr bei seiner örtlichen Polizeistation zu melden. Doch er floh aus Turkmenistan, und mit ein bisschen Geld kehrte er nach Russland zurück. Dort habe ihn ein Freund zu einer Organisation gebracht, die sich für die Rechte sexueller Minderheiten einsetzt. Man half Maksat, Asyl in Europa zu erhalten, bevor die russischen Behörden von seinem HIV-positiven Status erfuhren.

Obwohl Maksat derzeit in einem freien Land wohnt, in dem Mitglieder der LGBTIQ-Community frei leben können, kann er seine Sexualität immer noch nicht vollständig offen sehen. Er sagte, er habe seinen Freunden und Verwandten in Turkmenistan immer noch nichts über sein Schwulsein erzählt, da dies seine Eltern «beschämen» würde.

Er befürchtet auch, die Polizei könnte seine Familie nach seinem Fall befragen und versuchen, seinen Aufenthaltsort festzustellen. Darum bleibt das Land, in dem er sich jetzt befindet, ein Geheimnis. Vorerst ist es ausgeschlossen, dass er jemals nach Turkmenistan zurückkehren oder seine Eltern sehen kann.

Werbung

verschiedene arten von hiv

Dr. Gay – Gibt es verschiedene Arten von HIV?

Warten auf'n Bus

«Warten auf’n Bus» – mini Serie, maximales Highlight