in

Schuldbekenntnis nach tödlichem Angriff in queerem US-Club

Anderson Lee Aldrich hat 5 Menschen auf dem Gewissen

colorado springs
Foto: dpa

2022 tötete Anderson Lee Aldrich in einem LGBTIQ-Nachtclub fünf Menschen. Die darauffolgende Haftstrafe ist schon mehr als 2000 Jahre lang – und könnte wegen eines Deals mit dem US-Justizministerium noch länger werden.

Nach tödlichen Schüssen in einem queeren US-Nachtclub (MANNSCHAFT berichtete) hat sich die bereits verurteilte Person in einem zusätzlichen Verfahren auf Bundesebene schuldig bekannt, um der Todesstrafe zu entgehen. Im Januar hatte das US-Justizministerium Anklage wegen Hass- und Schusswaffenverbrechen gegen A. erhoben und die Todesstrafe im Gegenzug für ein Schuldbekenntnis vom Tisch genommen. Die zuständige Richterin muss dieser Abmachung aber noch zustimmen, wie US-Medien am Dienstag berichteten.


Pride-Saison 2024: Alle CSD-Termine in Deutsch­land, Österreich und der Schweiz. Hier findest du den MANNSCHAFT-Kalender mit allen Daten


Die angeklagte Person, die in Colorado das Feuer eröffnet haben soll, soll nicht-binär sein, hiess es zunächst. Später kamen Zweifel daran auf (MANNSCHAFT berichtete).


Aldrich wurde in einem früheren Verfahren im US-Bundesstaat Colorado wegen Mordes und versuchten Mordes bereits zu mehr als 2200 Jahren Gefängnis verurteilt (MANNSCHAFT berichtete).

Sollte die Richterin der Abmachung mit dem Justizministerium zustimmen, bekommt A. weitere lebenslängliche Freiheitsstrafen. Im US-Justizsystem sind enorm lange Haftstrafen, die oft über den Tod eines verurteilten Straftäters hinausgehen, nicht unüblich. Damit soll die besondere Schwere eines Verbrechens symbolisch betont und Abschreckung erzielt werden.

Bei der Attacke im November 2022 in Colorado hatte die heute 24-jährige Person fünf Menschen getötet und 19 verletzt. Dutzende weitere Menschen soll sie versucht haben zu töten. Die Tat sei vorsätzlich und böswillig gewesen, hieß es in der Mitteilung des Justizministeriums aus dem Januar. Es lägen zudem Informationen vor, wonach der Angriff «aufgrund der tatsächlichen oder wahrgenommenen sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität» der Clubbesucher*innen begangen worden sei.


31 afrikanische Staaten haben Homosexualität unter Strafe gestellt. Das 2023 verabschiedete Gesetz in Uganda zählt zu den härtesten Anti-LGBTIQ-Richtlinien weltweit. Ghana könnte nachziehen. Aktivist*innen aus diesen Ländern haben ihre Heimat verlassen. Wir haben zwei von ihnen getroffen und uns ihre Geschichte erzählen lassen Jetzt lesen in der aktuellen Ausgabe der MANNSCHAFT.


Alice Nkom, Kamerun

Pionierin im Kampf gegen LGBTIQ-Verfolgung kommt nach Wien

hiv test

Dr. Gay – Wie früh kann ich einen verlässlichen HIV-Test machen?