in ,

Salt-N-Pepa mit «Walk of Fame»-Stern geehrt

… und das in bester Nachbarschaft, gleich bei Missy Elliott

Salt-N-Pepa
Salt-N-Pepa (Foto: Facebook/Promo)

Hip-Hop-Frauenpower auf dem «Walk of Fame»: Die Rapperinnen der US-Band Salt-N-Pepa, die in den 1980er Jahren erste Erfolge feierten, sind in Hollywood mit einer Sternenplakette verewigt worden.

Auf dem berühmten «Walk of Fame»-Bürgersteig enthüllten die Musikerinnen Cheryl ‹Salt› James (56) und Sandra ‹Pepa› Denton (55) gemeinsam mit Deidra Roper (51), auch als DJ Spinderella bekannt, am Freitag (Ortszeit) die 2738. Plakette.

pic.twitter.com/6CLp29EXnu

— Ana Martinez (@wofstargirl) November 5, 2022

Sie befindet sich gleich neben dem Stern von Hip-Hop-Ikone Missy Elliott. Auch «Dahmer – Monster»-Schöpfer Ryan Murphy hat dort einen Stern (MANNSCHAFT berichtete).

We are honored and excited @Variety !😆⭐ https://t.co/SfKrlCNBpY https://t.co/QY6vfYysFW

— Salt N Pepa (@TheSaltNPepa) October 25, 2022

Es sei harte Arbeit und ein regelrechter Kampf in einer von Männern dominierten Welt gewesen, sagte Sandra ‹Pepa› Denton über ihre Anfänge vor 37 Jahren. Ihr Erfolg sei der Beweis, dass Frauen sich durchsetzen können.


Die Gruppe hatte immer eine grosse homosexuelle Fangemeinde. Denton erklärte anlässlich ihres Auftritts bei der Chicago Pride 2011: «Wir wurden immer von der schwulen Community unterstützt und haben von Anfang auf vielen Pride gespielt. Die schwule Community weiss, wie man Spass hat, und das unterstützen wir mit unserer Liebe.»

Denton war bis 2001 mit dem Rapper Treach von  Naughty by Nature verheiratet; nach Vorwürfen körperlicher Misshandlung liessen sie sich scheiden. Treach behauptete später, beide hätten nebenher Affären mit Frauen gehabt.

Die Gruppe wurde durch Hit-Songs wie «Push It» (1987), «Let’s Talk About Sex» (1991) und «Whatta Man» (1993) bekannt. Mit «None of Your Business» holten sie 1995 den Grammy für die beste Rap-Darbietung einer Gruppe.


Vorgucker im Seriencamp: «I am Earth» über eine lesbische Rapperin mit muslimischem Background,


Fussball_WM

Kritik an Nancy Faeser: «Kann sich gleich durch Nordkorea führen lassen»

Twitter

Ein Leben ohne Twitter ist möglich