in

Grow a Mo, save a bro — Ein Schnauz für die Männergesundheit

Movember ist back! Lass‘ dir diesen November einen Mo wachsen und unterstütze den Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs.

Bild: Movember

Jedes Jahr im November leisten Mo Bros auf der ganzen Welt einen Beitrag dazu, dass Männer gesünder und länger leben. Wie das geht? Sie lassen sich einen Schnurrbart wachsen.

Schon bald ist der MOVEMBER da! Dann heisst es wieder: Auf die Plätze, fertig, Schnauz! Dieses haarige Statement auf der Oberlippe ist aber keineswegs nur ein neuer Lifestyle-Trend, denn der Schnauz dient einem ganz konkreten Zweck: Er soll auffallen und so Gespräche zum Thema Männergesundheit ermöglichen.

Aus 30 Schnurrbärten wurden 5 Millionen

Bereits 2003 wurde die MOVEMBER-Bewegung von einer Gruppe junger Männer in Adelaide, Australien, gegründet. Ziel der Bewegung ist es, Aufmerksamkeit auf die Gesundheit von Männern zu lenken, vor allem in Bezug auf Prostatakrebs und Hodenkrebs. Auch möchte die Bewegung die Erforschung von Depressionen und bipolaren Störungen bei Männern fördern, da diese Krankheiten zwar sehr verbreitet sind, jedoch zu oft nicht rechtzeitig oder gar nicht diagnostiziert werden.

Um diese Ziele zu erreichen sammelt der MOVEMBER Spendengelder, die direkt in die Forschungsprojekte der Movember Foundation fliessen. Seit 2003 hat die Foundation mehr als 1’250 Projekte zur Männergesundheit auf der ganzen Welt finanziert. Neben den mehr als 5 Millionen Teilnehmer*innen wird MOVEMBER auch von engagierten Partnern wie Gillette und L’Oréal Men Expert unterstützt.

Reden ist Gold – auch in Zeiten von Corona

Die aktuelle Corona-Situation hat den Lebensalltag und das Verhalten vieler Menschen verändert. Die tägliche Routine fällt teilweise weg, soziale Kontakte werden minimiert und bei einigen tritt die Angst vor einer Ansteckung oder vor dem Jobverlust in den Vordergrund.

Eine in der MOVEMBER-Community durchgeführte Covid-19-Umfrage zeigt:
» 84% der Befragten finden es hilfreich über Probleme zu reden
» 45% der Befragten geben an, dass sie noch keiner nach ihrem Wohlbefinden gefragt hat
» 1 von 3 Befragten gibt an, sich einsamer zu fühlen als vor Covid-19

Was man dagegen tun kann? Nehme dir 5 Minuten Zeit und frage Personen in deinem Umfeld, wie es ihnen geht. So kannst du nicht nur den Menschen in deiner Umgebung etwas Gutes tun, sondern auch selber über deine Gefühle und Ängste sprechen.

Bild: Movember

Lass dir einen Mo wachsen!

Nutze den MOVEMBER und deinen Mo und stärke das Bewusstsein für das Thema Männergesundheit:

» Schritt 1: Melde dich, deine Freunde, Arbeitskollegen und Familienmitglieder an

» Schritt 2: Beginne am 1. Movember glatt rasiert und lasse dir 30 Tage lang einen Schnurrbart wachsen

» Schritt 3: Nutze die Macht deines Mo’s und sammle so Spenden für Prostata- und Hodenkrebsinitiativen

Melde dich noch heute an – in knapp zwei Wochen geht es los!

Bild: Movember
Joe Biden LGBTIQ

Joe Biden will Morde und Gewalt an trans Frauen stoppen

Javier Vilalta Homosexualität verschwiegen

«Homosexualität verschwiegen»: 3‘000 Euro Entschädigung an Ex-Frau