in ,

Kylie macht gemeinsame Sache mit Years & Years und Gloria Gaynor

Das Video «A Second to Midnight» wurde an diesem Mittwoch veröffentlicht

Kylie Minogue
Kylie Minogue (Foto: Jörg Carstensen/dpa)

Die Homo-Ikone Kylie Minogue meldet sich zurück. An diesem Mittwoch veröffentlichte sie ihre neue Single «A Second to Midnight», die sie gemeinsam mit Years & Years geschrieben und aufgenommen hat. Das dazugehörige offizielle Video ist ebenfalls erschienen.

«A Second to Midnight» ist die erste Singleauskopplung aus dem kommenden Album «Disco: Guest List Edition», das neben einer grossen Anzahl an Remixen der Original-Songs von der ursprünglichen Album-Version und der Kollaboration mit Dua Lipa aus dem letzten Jahr auch brandneue Tracks enthält – wie den mit Disco-Legende Gloria Gaynor und der britischen Pop-Sensation Jessie Ware.

Auch das dazugehörige offizielle Video zu «A Second to Midnight», in dem Kylie und auch Years & Years mitspielen, ist jetzt überall zu sehen. Gedreht wurde in der historischen Collins‘ Music Hall in London unter der Regie von Sophie Muller, mit der Kylie eine langjährige gute und enge Zusammenarbeit pflegt.

Mit der Neuauflage «Disco: Guest List Edition» liefert Kylie Minogue den Nachfolger ihres achten britischen Nummer-Eins-Albums «Disco» aus dem Jahr 2020, mit dem sie einmal mehr Chartgeschichte schrieb: Als erste Künstlerin konnten sich ihre Alben in fünf aufeinanderfolgenden Jahrzehnten in Grossbritannien an die Chartspitze positionieren.


«A Second to Midnight» mit Years & Years folgt einer vorherigen Kollaboration mit Kylie für die Hit-Single «Starstruck» und einer atemberaubenden Performance des Pet-Shop-Boys-Klassiker «It’s A Sin» bei den BRIT Awards zusammen mit niemand Geringerem als Elton John.

Years-&-Years-Sänger Olly Alexander spielt in der gleichnamigen Serie «It’s A Sin» mit (MANNSCHAFT berichtete).

YouTube video

Die «Disco: Guest List Edition» von Kylie erscheint am 12. November.



Gesichtserkennung

EU-Parlament gegen biometrische Massenüberwachung

LGBTIQ News

++ Brandenburg will gerechtere Verfassung ++ Hetze gegen CSD Bielefeld ++