in

Jacob B. Hessellund: Zweites Coming-out in Handball-Elite

Der 30-jährige Hessellund will Vorbild und Inspiration für andere Sportler*innen sein

Jacob Bjørn Hessellund
Jacob Bjørn Hessellund von Lemvig-Thyborøn HB (Foto: Instagram / hessellundjacob)

Der dänische Profihandballer von Lemvig-Thyborøn HB, Jacob Bjørn Hessellund, hat sich auf Instagram als schwul geoutet. Damit ist Hessellund der zweite Spieler der dänischen Eliteliga, der diesen Schritt innerhalb kürzester Zeit vollzieht. Im vergangenen Monat hatte sich bereits Ola Hoftun Lillelien auf Instagram geoutet (MANNSCHAFT berichtete).

Hessellund teilt seinen 1000+-Social-Media-Follower*innen mit: «Etwas beschäftigt mich schon seit langem. Etwas, das ich teilen muss. Ich möchte auffallen und noch mehr ich selbst sein – und mich damit auch über meine Sexualität öffnen.»

Weiter schreibt der 30-Jährige: «Für mich ist es keine ‹grosse Sache›, wen man liebt und in wen man verliebt ist. Das Wichtigste im Leben ist es, glücklich zu sein und man selbst sein zu können.»

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jacob Bjørn Hessellund (@hessellundjacob)

«Hoffentlich wird es mit der Zeit nicht mehr nötig sein, seine Sexualität zu offenbaren», heisst es abschliessend. Und: «Ich selbst habe im Handballsport so viele tolle Erfahrungen gemacht und hoffe noch auf viele weitere. Sport muss für uns alle da sein. Für dich und mich. Und ich bin wirklich immer noch nur ich.» Dahinter setzte er seinen Namen und ein Herz.


Er habe die Unterstützung seiner Familie und seiner Teamkameraden, sagt er. Ausserdem hoffe Hessellund, dass sein Coming-out als positives und inspirierendes Beispiel für andere LGBTIQ-Sportler*innen dienen kann, die diesen Schritt bislang noch nicht gewagt haben und ihre Sexualität meinen verstecken zu müssen.

MANNSCHAFT berichtete über das Coming-out des Fussballprofis Jake Daniels von FC Blackpool, das kürzlich weltweite Schlagzeilen machte – weil es eine solche Seltenheit in der Welt des britischen Fussballs ist.



Abba

«Abba Voyage» feiert Weltpremiere – mit König und Kylie

JOYLAND

Cannes: Film über sexuelle Revolution in Pakistan gewinnt Queere Palme