in ,

«In Belgien wuchs eine Generation mit der Ehe für alle auf»

Interview mit Stijn Depoorter, Projektleiter bei Pink Cross

Stijn Depoorter
2003 war die Ehe für alle in Belgien niemals medial so präsent wie jetzt in der Schweiz, sagt Stijn Depoorter. (Bild: Sarah Van Looy)

Stijn Depoorter wurde in den Achtzigern in Belgien geboren – in einem Land, in dem seit 18 Jahren gleichgeschlechtliche Ehen möglich sind. Nach seinem Journalismusstudium arbeitete er beim flämischen LGBTIQ-Verband «çavaria» und beim queeren Magazin ZIZO.

Stijn, die Ehe für alle wurde in Belgien 2003 eingeführt. Was sind deine Erinnerungen an das Ereignis?
Das Thema war medial niemals so präsent wie jetzt in der Schweiz, wahrscheinlich weil die Schweizer Bevölkerung aufgrund der direkten Demokratie viel stärker mobilisiert werden muss. Ich erinnere mich an ein paar Zeitungsberichte ein paar Wochen vor dem parlamentarischen Entscheid, an den Entscheid selbst und die Schlagzeilen danach. Und an das schöne Gefühl, in jener Hinsicht endlich gleichberechtigt zu sein.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
Freddy Quinn

«Hat mich fast amüsiert, wenn verbreitet wurde, ich sei schwul»

polen lgbt

Polnische Region hebt Resolution über «LGBT-freie» Zone auf