in , ,

Flämische Bischöfe ermöglichen Ritual für homosexuelle Paare

Es geht voran!

lesbisch
Symbolbild: AdobeStock

Die flämischen Bischöfe haben den Weg für ein offiziell anerkanntes Ritual für homosexuelle Paare freigemacht.

In einem gemeinsamen Schreiben machen sie liturgische Vorschläge für einen «Gebetsmoment» etwa in Anwesenheit von Familie und Freunden. Die Bischöfe geben unter anderem konkrete Textempfehlungen für Gebete, zum Beispiel: «Gott der Liebe und Treue, heute stehen wir vor dir, um dir zu danken, dass wir uns gefunden haben.» Dabei müsse allerdings immer der Unterschied zum Sakrament der Ehe deutlich bleiben, betonen die Bischöfe in dem am Dienstag in Brüssel veröffentlichten Schreiben.

Es soll auch eine Kontaktstelle für homosexuelle Menschen eingerichtet werden, um ihnen Seelsorge anzubieten. In belgischen und niederländischen Medien wurde die Erklärung als deutlicher Schritt der Öffnung gegenüber der LGBTIG-Gemeinschaft bewertet. Belgien – insbesondere die Region Flandern – ist traditionell ein stark katholisch geprägtes Land.

Der Vatikan hatte im vergangenen Jahr klargestellt, dass es «nicht erlaubt» sei, homosexuelle Partnerschaften zu segnen, da solche Verbindungen «nicht als objektiv auf die geoffenbarten Pläne Gottes hingeordnet anerkannt werden» könnten (MANNSCHAFT berichtete). Das hatte in Belgien, Deutschland und anderen Ländern scharfe Kritik ausgelöst. In Deutschland fanden daraufhin in vielen Gemeinden Segnungsgottesdienste für queere Paare statt. Man kann solche Segnungen als gleichgeschlechtliches katholisches Paar aber nicht einfordern – es hängt ganz davon ab, ob der jeweilige Priester dazu bereit ist.


Ein lesbisches Paar aus Berlin will mit einer Klage gemeinsame Mutterschaft erreichen: Das Kind der Klägerinnen wurde mit einer privaten Samenspende gezeugt (MANNSCHAFT berichtetete)


marcel

«Ich war auch mit Mädchen zusammen»

The Circle

«The Circle»: Der Herbst ruft ins Flughafen-Quartier