in

«Euphoria» 16-mal für Fernsehpreis Emmy nominiert

Auf die 3. Staffel muss das Publikum aber noch ein bisschen warten

euphoria serie
Jacob Elordi in «Euphoria» (Foto: HBO)

Der Netflix-Welterfolg «Squid Game» aus Südkorea und die US-Serie «Succession» gehen chancenreich ins Rennen um den begehrtesten Fernsehpreis der Welt. Aber auch die Macher*innen von «Euphoria» dürfen sich Hoffnungen machen.

Die Serien «Squid Game» und «Succession» wurden am Dienstag in Los Angeles gleich mehrfach für den Emmy Award nominiert, darunter auch in der Königskategorie beste Dramaserie. «Squid Game» ist eine tiefschwarze Satire über Gameshows. «Succession» (in Deutschland bei Sky) handelt von einem Medienmogul und seinen intriganten Erben. Auch Schauspieler*innen aus beiden Serien haben Hoffnung auf eine Auszeichnung.

«Succession» führt mit insgesamt 25 Nominierungen das Feld klar an. Gefolgt von «Ted Lasso» and «The White Lotus» (20), «Hacks» and «Only Murders in the Building» (17).

«Euphoria» wurde 16)-mal nominiert. Im Zentrum der Geschichte steht die Beziehung der 17-jährigen Rue (gespielt von Zendaya) und ihrer gleichaltrigen Mitschülerin Jules (Hunter Schafer), die trans ist und noch keine geschlechtsangleichende OP hatte, wie das Publikum in Staffel 2 erfährt. Eine 3. Staffel soll es geben, wohl aber erst im kommenden Jahr.


In den Comedy-Kategorien zählt «Abbott Elementary» (ABC) zu den Favoriten, eine warmherzige Serie über die Lehrer*innen einer Schule in Philadelphia, wo auch der schwule Jacob Hill unterrichtet.

. Auch der Vorjahressieger, die Fussball-Comedy «Ted Lasso» (Apple TV+) und die Las-Vegas-Tragikomödie «Hacks» über eine alternde Comedienne haben mehrere Nominierungen, jeweils auch als beste Comedyserie. «Ted Lasso» kommt für seine zweite Staffel auf 20 Nominierungen und ist so der Spitzenreiter in diesen Kategorien.

YouTube video

Bei den Miniserien wurden neben der 20-fach nominierten Urlaubssatire «The White Lotus» (HBO/Sky) vor allem Stoffe nach wahren Begebenheiten nominiert, darunter Reihen zu Pamela Anderson, zur Betrügerin Anna Delvey (MANNSCHAFT berichtete) und zum gescheiterten Medizin-Start-up Theranos.


Die Preisträger in den wichtigsten Emmy-Kategorien werden am 12. September bei einer Gala in Los Angeles bekanntgegeben.



documenta

Documenta: Queere Künstler*innen fühlten sich diffamiert

Berlin

Berlin lockt mit Lesbisch-Schwulem Strassenfest und CSD