in

EU-Parlament beklagt Hetze gegen LGBTIQ in Polen

Inzwischen wurden in Polen 86 «LGBTIQ-freie Zonen» ausgewiesen

Kundgebung Wien
Bild: iStockphoto/nito100

In einer am Mittwoch vom EU-Parlament angenommenen Entschliessung werden eine LGBTIQ-Strategie und gezielte Massnahmen der Europäischen Kommission und der Mitgliedstaaten gefordert, um der Zunahme von Hassreden und ihrer Folgen in der gesamten EU entgegenzuwirken.

Während der Debatte äusserten sich die Abgeordneten besorgt über «LGBTIQ-freie Zonen» in Polen, heisst in einer Mitteilung von ILGA Europe. Vor den Parlamentswahlen im Herbst erklärten sich Dutzende von Gemeinden, Ländern und Provinzen im Südosten des Landes für «frei von LGBTIQ-Ideologien» (MANNSCHAFT berichtete). Inzwischen wurden 86 «LGBTIQ-freie Zonen» ausgewiesen. Ein Kölner Bürgermeister erhielt Morddrohungen, nachdem er an der Pride in Kattowitz teilgenommen hatte (MANNSCHAFT berichtete).

In der Resolution wird Polen aufgefordert, Diskriminierungen von LGBTIQ-Personen nachdrücklich zu verurteilen und Resolutionen zu widerrufen, die die LGBTIQ-Rechte, einschliesslich lokaler Gesetzesvorlagen gegen die «LGBTIQ-Ideologie» im Einklang mit dem nationalen Recht, angreifen. sowie seinen Verpflichtungen nach EU-Recht und internationalem Recht nachzukommen.

Werbung


Die Resolution drückt Besorgnis aus über die wachsende Zahl von Angriffen des Staates, von Staatsbeamten, Regierungen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene sowie von Politiker*innen, die in der EU beobachtet werden können, gegen die queere Community. Es wird anerkannt, dass derartige Angriffe zu einer Zunahme der Gewalt gegen LGBTIQ-Personen geführt haben, wobei Hassverbrechen, die durch Homophobie und Transphobie motiviert sind, in der gesamten EU zunehmen, während die Reaktionen der Behörden zu oft unzureichend sind.

In der Entschliessung wird die Kommission erneut aufgefordert, eine LGBTIQ-Strategie der EU sowie einen umfassenden, ständigen und objektiven EU-Mechanismus für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte zu verabschieden, der den Schutz der LGBTIQ-Rechte einschliesst. Es fordert die Verabschiedung von Gesetzen und Richtlinien in verschiedenen Bereichen, einschliesslich Freizügigkeit, Hassrede und Kriminalität, Bildung und Sport, um die gleichen Menschenrechte für queere Menschen zu gewährleisten.

Die Advocacy-Direktorin der ILGA-Europa, Katrin Hugendubel, sagte: «Wir begrüssen es sehr, dass das Europäische Parlament mit dieser Entschliessung diese besorgniserregenden Entwicklungen verurteilt und sich eindeutig solidarisch mit den LGBTI-Gemeinschaften in ganz Europa ausdrückt.

Werbung

„In den letzten Jahren haben in Wahlkämpfen und im öffentlichen Diskurs spaltende und hasserfüllte Äußerungen zugenommen, und Minderheiten wurden zum Sündenbock. Infolgedessen ist europaweit ein starker Anstieg homophober und transphober Gewalt zu verzeichnen, was beispielsweise durch Untersuchungen in Großbritannien und Finnland eindeutig belegt wird.

«Nach Angaben des deutschen Innenministeriums war die Zahl der homophoben Hassverbrechen im ersten Halbjahr 2019 bereits höher als im gesamten Jahr 2013. In der zweiten Hälfte dieses Jahres meldeten unsere Mitglieder Angriffe auf Gemeindeveranstaltungen oder deren Büros In Belgrad, Ljubljana, Budapest, Wien und Lublin (MANNSCHAFT berichtete) wurden Sprengkörper zum Gleichstellungsmarsch gebracht, die vermutlich schwere Körperverletzungen oder den Tod verursachen sollten.»

Europa steht an einem gefährlichen Scheideweg.

Hugendubel weiter: «Europa steht an einem gefährlichen Scheideweg. Bestimmte Gruppen und Organisationen wenden sich offen gegen LGBTIQ und andere Minderheitenrechte und versuchen, Demokratie und Vielfalt durch «traditionelle Werte» zu ersetzen. Angesichts des zunehmenden Hasses und der Angriffe auf LGBTIQ-Rechte ist es wichtiger denn je, das Engagement der EU-Institutionen für den Schutz der LGBTIQ-Rechte zu bekräftigen und zu stärken.»

Es sei an der Zeit, dass die Europäische Kommission eine ehrgeizige und umfassende LGBTI-Strategie verabschiedet und die Grundrechte fest in den Rechtsstaatlichkeitsmechanismus integriert, der derzeit entwickelt werde.

In Polen bezeichnete Kuba Gawron, Mitautor der Forschung zu LGBTIQ-freien Zonen und Atlas of Hate, die Resolution als «starken Ausdruck der Unterstützung für die LGBTI-Gemeinschaft in Polen, die angegriffen wird».

ESC ohne Ungarn – ist Homohass der Grund?

«Wir fordern die polnische Regierung auf, alle Anti-LGBTIQ-Resolutionen im Einklang mit dem nationalen Recht aufzuheben», sagte er. „Solche Resolutionen stellen eine Bedrohung für die LGBTIQ-Gemeinschaft dar und schaffen eine Atmosphäre der Zustimmung zu Gewalt.» Zudem fordere man die Europäische Kommission auf, die polnische Einhaltung der Antidiskriminierungsbestimmungen in den Verträgen für EU-finanzierte Projekte zu überprüfen. Man glaube, dass diese Bestimmungen insbesondere im Bildungssektor möglicherweise nicht eingehalten würden.

«Wir fordern die polnische Regierung auf, alle notwendigen Mittel einzusetzen, um die Diskriminierung von LGBTI im Land zu überwachen und zu bekämpfen.»

Werbung

Sheraton lehnt Hochzeit ab

Sheraton-Hotel lehnt schwule Hochzeit ab

Verbot von Konversionstherapien

Kabinett beschliesst Verbot von Konversionstherapien