in

Texas: Bürgermeisterin outet sich als Transfrau

In einem offenen Brief outete sich Bürgermeisterin Jess Herbst auf der offiziellen Website der Kleinstadt New Hope als Transfrau – gerade mal acht Monate, nachdem sie zur Bürgermeisterin gewählt worden war.

«Als Ihre Bürgermeistern muss ich Ihnen etwas sagen, das mich schon seit meinen frühsten Kindheitserinnerungen begleitet hat: Ich bin Transgender», schreibt Herbst. Vor zwei Jahren habe sie mit der Hormontherapie begonnen. «Damals hätte ich niemals geträumt, Bürgermeisterin zu sein, aber hier bin ich jetzt».

New Hope zählt gerade mal 670 Einwohner und liegt im Bezirk Collin County, einem der konservativsten in ganz Texas. Hier gewann US-Präsident Donald Trump die Präsidentschaftswahlen mit 17 Prozentpunkten gegenüber seiner Kontrahentin Hillary Clinton, wie der Texas Observer schreibt.


Trotzdem habe sie nur positives Feedback erhalten, wie Herbst gegenüber der Huffington Post sagt. «Ich habe viele Gratulationen via E-Mail erhalten. Man nannte mich mutig. Einer drückte sogar seinen Stolz aus, in einer Stadt leben zu können mit mir als Bürgermeisterin.»

Auch von ihrer Familie habe sie grosse Unterstützung erhalten. Es gehe um die Geschlechtsidentität und nicht um die sexuelle Orientierung, schrieb Herbst im offenen Brief. «Ich liebe meine Frau und sie liebt mich – wir haben keine Absicht, etwas daran zu ändern. Meine Töchter zählen zu meinen treusten Unterstützerinnen und sind stolz, anderen Menschen zu erzählen, dass ihr Vater transgender sei.»

«Jetzt lebe ich mein Leben als Frau und werde dieser Stadt meine Dienste als solche erweisen», schreibt sie weiter.


Der offene Brief in voller Länge kann hier in englischer Sprache nachgelesen werden.

Jess Herbst führt einen Blog über ihr Leben als Transfrau.


Schreibe einen Kommentar

Avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch Männer wollen Prinzessinnen sein…?

Armin Laschet

CDU-Spitzenkandidat Laschet kennt Grundgesetz nicht