in

Jim Parsons: Mein Coming-out «war nicht gerade lustig»

Der «The Boys in the Band»-Schauspieler im RND-Interview

Jim Parsons
Foto: Screenshot

Im Netflix-Drama «The Boys in the Band» geht es um eine Gruppe schwuler Freunde, die allesamt von homosexuellen Schauspielern verkörpert wird. Einer der Darsteller ist Jim Parsons, bekannt aus «Big Bang Theory». Mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) sprach er jetzt über sein Coming-out und die heutige Situation für LGBTIQ.

Seit kurzem ist auf Netflix das Drama «The Boys in the Band» zu sehen (MANNSCHAFT berichtete). Die Geschichte handelt von Michael (Jim Parson), der eine Geburtstagsfeier für seinen Freund Harold (Zachary Quinto) organisiert. Auch Donald (Matt Bomer) kommt dazu, der einst New York verliess, in der Hoffnung, dem schwulen «Lebensstil» von Michaels Schulfreund Alan (Brian Hutchison) zu entgehen.

Happy Herbst! Deck dich mit der neuen MANNSCHAFT ein

Dass die Rollen in der Neuverflimung von offen homosexuellen Schauspielern gespielt werden, sei eine «einzigartige und sehr ermächtigende Erfahrung» gewesen, erklärte Parsons im RND-Interview.

«Es war, als hätte man seinen Stamm gefunden, dem man sich tief zugehörig fühlt.» Viele der Schauspieler aus dem Originalfilm hätten danach keine Rollen mehr bekommen haben, weil sie einen Schwulen gespielt haben, erzählt Parsons. Ein Grossteil der Schauspieler damals sei selber schwul gewesen, musste es jedoch verstecken.


Es gebe bis heute eine Unterdrückung von Homosexueller, sagt Parsons. «Nur dass sie nicht mehr offen, sondern subtil stattfindet. Ich lebe in einer Welt, die Schwule zeitweise noch immer als Menschen zweiter Klasse sieht. Sie haben Probleme mit mir, weil sie denken, es sei falsch, so zu sein wie ich.»

Sein «The Boys in the Band»-Kollege Bomer sagte kürzlich in einem Interview, sein Coming-out habe ihm in Hollywood geschadet und ihn um Chancen gebracht (MANNSCHAFT berichtete).

Parsons hat sich im Jahr 2012 offiziell geoutet. Entdeckt habe er seine Sexualität schon im College. Als er dann seiner Familie gesagt habe, dass er schwul ist, war das offenbar kein einfacher Moment.


Auf die Frage «Wie hat Ihre Familie reagiert, als Sie enthüllt haben, dass Sie einen Mann lieben?», sagt Parsons: «Ich will hier niemanden blossstellen, aber diese Unterhaltung war nicht gerade lustig! (lacht)»

Parsons und sein Ehemann Todd Spiewak waren im März mit dem Coronavirus infiziert. Das erzählte der Schauspieler kürzlich in der «Tonight Show» von Jimmy Fallon.


LiSL will Leihmutterschaft und Aktionsplan gegen Homofeindlichkeit

Blutspende-Verbot

Kritik: Minister Anschober leugnet MSM-Diskriminierung bei Blutspende