in ,

Verlosung: Gewinne Tickets für die Ausstellung «Geschlecht»

Das Stapferhaus in Lenzburg zeigt die Ausstellung noch bis zum 22. Mai 2022

«Geschlecht. Jetzt entdecken» (Foto: Stapferhaus Lenzburg)

Typisch Mädchen, typisch Junge – gibt es das überhaupt? Passt der Körper, in dem ich stecke, zu meiner Identität? Welche Rolle spielen gesellschaftliche Normen und Erwartungen, wenn es um das Thema Geschlecht geht? Die Ausstellung im Stapferhaus versucht diesen Fragen auf den Grund zu gehen.

Schon zu Beginn der Ausstellung wird klar, dass das mit dem Geschlecht keine einfache und vor allem keine eindeutige Sache ist. Ein bunter, 360°- Animationsfilm bereitet die Besucher*innen auf eine Welt voller Hormone und Chromosomen vor und lässt tief in die Vielfalt der Geschlechter blicken. Mit der Frage «Wie entsteht das Geschlecht, was macht uns zur Frau, was zum Mann und was führt darüber hinaus?» im Hinterkopf erkunden die Besucher*innen eine Welt voller Rollenklischees, historischen Entwicklungen und Fun Facts zum Thema Geschlecht.

YouTube video

Mitmachen und selber entdecken
In verschiedenen Räumen erfahren die Besucher*innen, welche Klischees uns tagtäglich begegnen, wie sich die Rollenverteilung im Laufe der Jahrhunderte entwickelt und welche Veränderungen die Gesellschaft bereits durchgemacht hat. Das Wichtigste dabei – selber ausprobieren! In einem der Räume warten zum Beispiel Highheels in Übergrösse auf mutige Männer*füsse, die den Laufsteg erobern wollen. Weiter hinten, können Frauen* sich in einer Fotobox in «männlichen» Posen ablichten lassen. An der Station zum Fingernägel-Lackieren sind Geschick und Fingerspitzengefühl gefragt – hier kann man auch mal einen kleinen Lackier-Battle anzetteln!

In einem weiteren Raum werden die Besucher*innen mit zementierten Gender-Klischees aus dem Alltag konfrontiert. Über eine Vielzahl von roten Telefonen, die von der Decke hängen, erlebt man, dass unsere Vorurteile gegenüber dem Geschlecht eigentlich überall lauern – und wir ungewollt und öfter als wir meinen, von einem Fettnäpfchen ins nächste stolpern. Wer die Debatte rundum das Geschlecht mal aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachten will, kann bei einem kleinen Vortrag den Experten auf diesem Gebiet lauschen.

Auch die Geschlechtsteile kommen zu Wort: sehr unterhaltsam und gar nicht peinlich. (Bild: Stapferhaus Lenzburg / Anita Affentranger)

Woher kommt unser Geschlechterdenken?
Spannende Einblicke in die Entstehung der Geschlechterrollen und deren Entwicklung bietet der Hauptraum der Ausstellung. Dass das tragen von Stöckelschuhen früher nur den Männern der Oberschicht vorbehalten war, wie die Emanzipationsbewegung den Umgang mit dem Geschlecht beeinflusst hat und welche Rolle Religionen und Glaube spielen – die Timeline zeigt eindrücklich die Entwicklung der Geschlechterrollen.

Wo kommt unser Geschlechterdenken her – und wo stehen wir heute? (Bild: Stapferhaus Lenzburg / Anita Affentranger)

Lass uns reden!
Im zweiten Teil der Ausstellung wird es dann persönlich. Ganz gewöhnliche Menschen erzählen den Besucher*innen, welche Rolle ihr Geschlecht in ihrem Leben spielt. Es stehen auch kleine Gesprächskabinen zur Verfügung, in denen man sich nochmal ungestört austauschen kann. Mit den Worten «Wir müssen nicht mehr darüber diskutieren, ob man wir uns männlich oder weiblich fühlen. Wir sind einfach alle Menschen.» endet die Ausstellung.

Die Ausstellung ist noch bis zum 22. Mai zu sehen. Wer also noch nicht da war, hat jetzt die Chance, mit zwei kostenlosen Tickets die bunte Welt der Geschlechter-Vielfalt zu entdecken.
Und auch wer selbst schon die Ausstellung besucht hat – auch beim zweiten oder dritten Besuch gibt es immer etwas Neues zu entdecken. Zudem eignet sich die Ausstellung perfekt um den*die beste*n Freund*in einzuladen oder mit den Eltern und Grosseltern einen spannenden Nachmittag zu verbringen.

Eines ist sicher: Die Ausstellung führt immer wieder zu spannenden Gesprächen. Vor allem bietet sie gerade den Personen einen einfachen und sympathischen Zugang zu den Themen Queerness und Geschlechtervielfalt, die sich bis jetzt noch nicht eingehend damit beschäftigt haben oder noch Berührungsängste haben.

Die Verlosung ist beendet!


Das Stapferhaus

Das Stapferhaus verhandelt mit seinen grossen Themenausstellungen relevante Fragen der Gegenwart. Dafür wird es im Jahr 2020 zum «Europäischen Museum des Jahres 2020» gekürt und erhält so den Oscar unter den Museumspreisen. Die Jury lobt das Stapferhaus als «ein Museum, das schwierige Fragen stellt, grosse Ideen erforscht und eine Kultur der Debatte fördert.»
Seit 2021 ist das Stapferhaus auch mit dem Swiss LGBTIQ-Label ausgezeichnet. Als Qualitätssiegel zeichnet das Label Organisationen aus, die sich für die innerbetriebliche Gleichberechtigung von LGBTIQ-Personen einsetzen.

Mehr Infos zu der aktuellen Ausstellung sowie dem Stapferhaus findest du direkt auf stapferhaus.ch. Oder folge dem Stapferhaus auf Facebook und Insta.

Geschlechtszuweisende Operationen

Schweiz soll intergeschlechtliche Kinder wie alle anderen Kinder schützen

Ungarn

Abstimmung über Kreuzzug gegen LGBTIQ: Bleibt Orbán an der Macht?