in ,

Jetzt gibt es in Nordirland die Ehe für wirklich alle

Seit Anfang der Woche können homosexuelle Paare ihre Lebenspartnerschaften upgraden

Nordirland
Amanda und Cara McCann aus Nordirland: Endlich verheiratet (Foto: BBC)

In Nordirland können jetzt Schwule und Lesben ihre Lebenspartnerschaften in Ehen umwandeln. Unter den ersten waren am Montag auch Paare, die schon bei Beginn der Verpartnerungen vor 15 Jahren die ersten waren.

Seit Montag ist es möglich: Es wurde erwartet, dass 17 queere Paare ihre Lebenspartnerschaften in Ehen umwandeln. Für die ganze Woche sind insgesamt über 30 Umwandlungen geplant.

«Die Ehe ist einfach ein Gefühl der Zusammengehörigkeit»

Die Ehe wurde hier schon zu Beginn des Jahres nach einer langen Kampagne von Aktivist*innen endgültig legalisiert (MANNSCHAFT berichtete): Seit dem Valentinstag am 14. Februar können homosexuelle Paare heiraten. Das konnte am Ende auch die ultra-konservative Democratic Unionist Party nicht mehr verhindern. Doch aufgrund der ursprünglichen Rechtslage konnten zunächst keine Lebenspartnerschaften in Ehen umgewandelt werden.


Das Gesetz wurde schliesslich im Oktober geändert, um allen Paaren den Weg zu ebnen, dass ihre Beziehungen ab dem 7. Dezember gleichermassen anerkannt werden.

Amanda McGurk und Cara McCann gehörten zu den ersten, die am gleich am Montagmorgen ihre Lebenspartnerschaft umwandelten. «Heute, nach langem Warten, werde ich offiziell deine Frau Cara McCann. Ich kann es nicht glauben, ich liebe dich», erklärte sie bei Twitter.

Auch Chris und Henry Flanagan-Kane, die das erste Paar waren, das bei der Einführung des Gesetzes im Jahr 2005 eine Lebenspartnerschaft in Grossbritannien einging, waren jetzt unter den ersten Ehepaare, die ihre Lebenspartnerschaft umwandelten.


Chris Flanagan-Kane sagte gegenüber BBC News: «Liebe ist Liebe. Wenn Sie sich verlieben, möchten Sie heiraten und die gleichen Rechte wie unsere heterosexuellen Brüder und Schwestern haben.» Doch in Nordirland sie ihnen das Recht auf die gleichgestellte Ehe verweigert worden.

Der zweifache Vater sagte, er und sein Ehemann seien diskriminiert worden, weil sie sich mit den Angaben zum Familienstand in offiziellen Dokumenten immer zwangsouten mussten. «Andere Leute, die voreingenommen waren, bildeten sich bereits eine Meinung, bevor sie dich überhaupt getroffen hatten.»


autowerbung schwule lesben

6 Auto-Werbespots mit Schwulen und Lesben

Hans Berlin

Mein Partner ist Pornostar: Funktioniert das als Beziehung?