in

Trans Frau ange­griffen – Wer hat etwas gesehen?

Es geschah vor zwei Wochen in Berlin-Schöneberg

Symbolbild: Marijan Murat/dpa

Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamts Berlin bittet zu einem Angriff auf eine trans Frau um Mithilfe.

Nach derzeitigem Kenntnisstand griffen zwei Männer am Freitag, den 17. Mai gegen 12.15 Uhr eine Frau in der Goebenstrasse 12 in Schöneberg an. Sie versuchten, die Frau zu treten, woraufhin sie um Hilfe schrie. Zeug*innen griffen ein, sodass Schlimmeres verhindert werden konnte.


Wo bei gleich­geschlechtlicher Liebe die Todes­strafe droht. Die Rechtsprechung richtet sich häufig nach der Scharia 


Alarmierte Polizeieinsatzkräfte nahmen noch in der Nähe zwei Tatverdächtige im Alter von 34 und 39 Jahren fest. Da beide dem Anschein nach stark alkoholisiert waren, kamen sie zu einer Blutentnahme in einen Polizeigewahrsam und wurden anschliessend wieder entlassen. Die angegriffene Frau entfernte sich noch vor Eintreffen der Polizei vom Ort und ist bisher unbekannt.


Sie wurde von Zeug*innen als trans Frau und wie folgt beschrieben:

  • 180 -190 cm gross
  • schlanke Statur
  • lange, blonde Haare
  • mit einem weissen, bauchfreien Top und einer hellen Hose bekleidet

Die Ermittler*innen des Polizeilichen Staatsschutzes bitten um Mithilfe: Die angegriffene Frau wird gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Wer hat die Tat am 17. Mai beobachtet und hat sich noch nicht mit der Polizei in Verbindung gesetzt? Wer kann Angaben zur Identität der angegriffenen Frau machen? Wer kann weitere sachdienliche Hinweise zur Tat, zur angegriffenen Frau oder zu weiteren Zeug*innen geben?


Hinweise nimmt der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes im Bayernring 44 unter 030/ 4664-953528, unter lka535hinweis@polizei.berlin.de oder auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Und hier noch unsere Umfrage der Woche:

Wie ist dein persönlicher Eindruck?

Fühlst du dich sicher auf Social Media?

Das angekündigte Gruppen-Coming-out am 17. Mai im Profifussball blieb aus. Stattdessen gab es von diversen Seiten zahlreiche Zusicherungen der Unterstützung und ermutigende Worte (MANNSCHAFT berichtete).


Pink Summits

Das Höchste der Gefühle: Schwuler Heirats­antrag in Alaska

CSD

Weltweite Umfrage: LGBTIQ-Rechte unter Druck