in

Schwuler Mann (43) in Hannover beleidigt und geschlagen

Gegen den 47-Jährigen wird u.a. wegen Volksverhetzung ermittelt

Hannover
Symbolbild (Foto: Marco Rauch/dpa)

Am Sonntag wurde ein 43-jährigen schwuler Mann in Hannover homofeindlich beleidigt und durch eine Ohrfeige leicht verletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariats Südstadt ereignete sich der Vorfall gegen 12:15 Uhr vor einem Kirchengebäude in der Sallstrasse. Der 43-Jährige verliess die Kirche nach einem Gottesdienst. Vor dem Gebäude wartete der 47-jährige Täter und begann direkt damit, ihn lautstark mit schwulenfeindlichen Parolen und diffamierenden Äusserungen zu seiner sexuellen Orientierung zu beleidigen. Die Sallstrasse war zu diesem Zeitpunkt stark frequentiert und die Anfeindungen damit weitreichend für die Öffentlichkeit wahrnehmbar.


Schwules Date als Falle? 27-Jähriger in Berlin von Männern angegriffen. Laut Polizei: keine homophob motivierte Tat 


Als der 43-Jährige den Mann darum bat, diese herabwürdigenden Sprüche zu unterlassen, ohrfeigte ihn der andere. Im weiteren Verlauf kam es zu einer wechselseitigen Körperverletzung zwischen den beiden Männern. Der 47-Jährige beleidigte zudem eine vor Ort eingesetzte Polizeibeamtin. Aufgrund seines entwürdigenden und aggressiven Verhaltens bekam er einen Platzverweis ausgesprochen, welchem er nach mehrfacher Aufforderung auch nachkam.


Gegen den 47-Jährigen wurden Ermittlungen wegen Volksverhetzung, verhetzender Beleidigung, Beleidigung und Körperverletzung eingeleitet. Den 43-Jährigen erwartet ein Strafverfahren wegen einfacher Körperverletzung. Da die Tat Hasskriminalität aufgrund queerfeindlicher Hintergründe darstellt, ermittelt der Staatsschutz des Zentralen Kriminaldienstes Hannover in diesem Fall.

Leon Dietrich
Leon Dietrich, Landeskoordinator und Ansprechperson für LGBTIQ bei der Polizei Niedersachsen (Foto: Ole Spata/dpa)

Die Ansprechperson für LGBTIQ der Polizeidirektion Hannover, Leon Dietrich, dazu: «Wir als Polizei Hannover sind in diesen Fällen ansprechbar und sichtbar. Betroffenen von queerfeindlicher Hassgewalt stehen wir vertrauensvoll und beratend zur Seite.»

Dietrich steht bei Bedarf beratend und begleitend unter der Telefonnummer 0511 109-1076 zur Verfügung.



Manfred Hauke Theologieprofessor Lugano

Uni Lugano: Kollege verurteilt Manfred Hauke für Schwulen-Hass

kondom

Kondom beim Sex entfernt – Bewährungsstrafe für Niederländer