in , , ,

Es war einmal ein queerer Friseursalon in Rom

Zu Besuch im Riccio Capriccio in der Gay Street

friseursalon rom
Seit über 20 Jahren führt Alessandra den quirligen Friseursalon Riccio Capriccio in Rom. (Bild: Cesare Macri)

Der Salon Riccio Capriccio steht in der Gay Street in Rom, wenige hundert Meter vom Kolosseum entfernt. Er wurde 1996 von trans Frau Alessandra gegründet und ist mittlerweile eine lokale Institution.

Ein Blick ins Schaufenster reicht, um zu merken, dass sich dahinter ein nicht ganz cis-heteronormativer Raum befindet: Neben nachhaltigen Haarpflegeprodukten steht eine winkende Queen Elizabeth aus Plastik, das Rainbow-Set von Lego und ein Leuchtkasten mit dem Schriftzug «DDL Zan subito, fuckers!». Letzteres deutet auf das Gesetz gegen Homo- und Transphobie hin, das letztes Jahr vom italienischen Parlament abgelehnt wurde (MANNSCHAFT berichtete).

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
AIDS

318 neue HIV-Infektionen im vergangenen Jahr gemeldet

Thomas Hitzlsperger

Thomas Hitzlsperger sieht im WM-Boykott keine konstruktive Lösung