in

Nevada nimmt als 1. US-Bundesstaat Eheöffnung in Verfassung auf

Dies entschied eine deutliche Mehrheit der Menschen dort

Ehe
Symbolbild: iStockphoto

Am 3. November, dem Tag der Präsidentschaftswahl, stimmte Nevada auch über die Frage ab, ob die Eheöffnung in der Staatsverfassung verankert wird. Die meisten Menschen in dem US-Bundesstaat fanden: ja.

In einer Frage auf dem Wahlzettel in Nevada wurden die Wähler gefragt, ob sie einen Änderungsantrag unterstützen, in dem die Ehe «zwischen Paaren unabhängig vom Geschlecht» anerkannt wird. Die Wähler stimmten zu und hoben damit ein 18-jähriges Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe auf und machten den Staat zum ersten Staat, der das Recht schwuler Paare auf Eheschliessung in seiner Verfassung verankerte.

Rechtskommission entscheidet über Ehe für alle im November

In Frage 2 zu den Stimmzetteln in Nevada wurden die Wähler*innen gefragt, ob sie einen Änderungsantrag unterstützen, in dem die Ehe «zwischen Paaren unabhängig vom Geschlecht» anerkannt wird. 62 % wollten dies. Hier in Nevada hat auch der neu gewählte Präsident Joe Biden den Prognosen von Medien zufolge bei der US-Wahl gewonnen. Seit Samstagabend steht fest: Trump muss das Weisse Haus verlassen.

«Es fühlt sich gut an, dass wir die Wähler entscheiden lassen», erklärte Chris Davin, Präsident von Equality Nevada, gegenüber NBC News zum Referendum über die Eheöffnung. «Die Leute sagten das, nicht Richter oder Gesetzgeber. Dies war direkte Demokratie – so sollte alles sein.»


MANNSCHAFT sucht die Queeros 2020

Es war ein Referendum im Jahr 2002, das ursprünglich die Verfassung von Nevada dahingehend änderte, dass die Ehe als «zwischen einer männlichen und einer weiblichen Person» definiert wurde. Der Gesetzgeber verabschiedete 2009 ein innerstaatliches Partnerschaftsgesetz, das ein Veto der damaligen Regierung ausser Kraft setzte.

Gleichgeschlechtliche Ehen wurden im Bundesstaat erst 2014 anerkannt, nachdem das 9. US-Berufungsgericht einstimmig Verbote in Nevada und Idaho erlassen hatte, die gegen die Gleichbehandlungsklausel der 14. Änderung verstiessen. Ein Jahr später machte die historische Entscheidung des Obersten Gerichtshofs das Verbot gleichgeschlechtlicher Eheschliessungen landesweit ungültig (MANNSCHAFT berichtete).

Auch in Mexiko können künftig in einem weiteren Bundesstaat Schwule und Lesben gleichberechtigt heiraten. Wie Reuters meldet, hat Puebla am Dienstag mit überwältigender Mehrheit für die Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen gestimmt. Dies ist ein Fortschritt für die Rechte von LGBTIQ in dem überwiegend römisch-katholischen lateinamerikanischen Land.


Puebla gilt als eine der konservativeren Regionen Mexikos und erkennt nun gemeinsam mit der Mehrheit der 32 mexikanischen Staaten gleichgeschlechtliche Ehen an, auch wenn Kirche und einige traditionalistische Gruppen Widerstand leisten.

In Mexiko-Stadt wurden in diesem Sommer auch Konversionstherapien verboten – dort drohen den Anbieter*innen nun fünf Jahre Haft (MANNSCHAFT berichtete).


Donald Trump

Die lustigsten Memes und Videos zum Ende von Donald Trump

Bangladesch eröffnet erste Islam-Schule für trans Frauen