in

«Hätte als schwuler Junge nie gedacht, dass ich mal Vater bin»

Der US-Moderator Anderson Cooper (52) ist Vater geworden

Ein Foto aus der Zeit vor seiner Vaterschaft: Anderson Cooper (Foto: Instagram)

Der US-Moderator Anderson Cooper (52) ist Vater geworden. Eine Leihmutter habe am Montag seinen Sohn Wyatt Morgan Cooper auf die Welt gebracht, teilte Cooper in der Nacht zum Freitag in seiner Sendung beim Nachrichtensender CNN und bei Instagram mit.

Wayne heisst der Sohn des CNN-Moderators Anderson Cooper. «Er heisst nach meinem Vater, der gestorben ist, als ich zehn war. Ich hoffe, dass ich so ein guter Vater sein kann, wie er es war.» Cooper gehört in den USA zu den bekanntesten Fernsehmoderatoren und zu den einflussreichsten Homosexuellen. Seine Mutter, die Millionenerbin und Kunstsammlerin Gloria Vanderbilt, war im vergangenen Jahr mit 95 Jahren gestorben.

View this post on Instagram

A post shared by andersoncooper (@andersoncooper)


Am Montag wurde er Vater, erklärte er bei Instagram. «Das ist Wyatt Cooper. Er ist drei Tage alt. Er ist nach meinem Vater benannt, der starb, als ich zehn Jahre alt war. Ich hoffe, ich kann so gut sein wie er.»

Der zweite Vorname seines Sohnes lautet Morgan, ein Familienname mütterlicherseits. «Ich weiss, dass meine Eltern den Namen Morgan mochten, weil ich kürzlich eine Liste gefunden habe, die sie vor 52 Jahren erstellt haben, als sie versuchten, Namen für mich zu finden. Wyatt Morgan Cooper. Mein Sohn. Er war 7,2 Pfund bei der Geburt, und er ist süss und weich und gesund und ich bin überglücklich.»

Vater schmeisst Party für trans Sohn

Cooper, der US-Medienberichten zufolge derzeit Single ist, schrieb ausserdem: «Als schwules Kind hätte ich nie gedacht, dass es möglich sein würde, ein Kind zu bekommen, und ich bin dankbar für alle, die den Weg geebnet haben, sowie für die Ärzte und Krankenschwestern und alle, die an der Geburt meines Sohnes beteiligt sind. Vor allem bin ich einem bemerkenswerten Stellvertreter dankbar, der Wyatt trug, ihn liebevoll und zärtlich überwachte und ihn zur Welt brachte.»


Es sei «ein ausserordentlicher Segen – was sie und alle Leihmütter Familien geben, die keine Kinder haben können». Andersons Leihmutter habe eine wunderschöne eigene Familie, einen wunderbar unterstützenden Ehemann und Kinder, und der Moderator sei unglaublich dankbar für die Unterstützung, die sie Wyatt und ihm gegeben habe.

«Ich wünschte, meine Eltern und mein Bruder Carter wären am Leben, um Wyatt zu treffen, aber ich glaube daran, dass sie ihn sehen können», schrieb er weiter. «Ich stelle sie mir alle zusammen vor, Arme umeinander, lächelnd und lachend, glücklich zu wissen, dass ihre Liebe in mir und in Wyatt lebt und dass unsere Familie weiterlebt.»

Eins der nächsten Paare, die Eltern werden, sind Jesse Tyler Ferguson und Gatte – sie erwarten im Juli ihr erstes Kind (MANNSCHAFT berichtete).


Ungeoutet

Ungeoutet zuhause? Du bist nicht allein

IDAHOBIT 2020

MANNSCHAFT-Talk: Denn es gibt einiges zu feiern!