in ,

Gesundheitsministerium verlinkt Corona-Zahlen mit Schwulenporno

Da ist den Behörden in Kanada eine Panne unterlaufen, die weltweit Schlagzeilen machte

camsex
Symbolbild (iStockphoto)

Corona hat viele ermüdet – und beim Vermelden der täglichen Infektionszahlen kann sich inzwischen beim ein oder anderen (überlasteten) Gesundheitsamt schon mal eine gewisse Unachtsamkeit einschleichen. In der kanadischen Provinz Quebec führte das nun zu einem «Link mit unangemessenen Inhalten».

Das Gesundheitsministerium von Quebec postete am 13. April auf Twitter die neuesten Zahlen zur Corona-Lage – als Statistik und mit allen Details zur «Situation de la Covid». Es folgte ein Link, der überraschenderweise zu PornHub führte.

Und zwar zu einem schwulen Fetischvideo, bei dem ein Mann einem anderen Mann (mit Maske) die Füsse leckt. Dieses zehnminütige Video gehört zur Kategorie «Foot Worship» und zeigt, wie man Zehen lecken kann als Form von sexueller Befriedigung. (MANNSCHAFT+ berichtete über schwule Pornos in Pandemiezeiten.)

Corona
Der Corona-Tweet des Gesundheitsministerium (l.) und der verlinkte PornHub-Film (Foto: Twitter / Screenshot)

Der Tweet der Behörde mit dem Link war zirka eine Stunde online, bevor er entfernt wurde. Es folgte eine öffentliche Entschuldigung am Donnerstag.


«Aufgrund einer Situation, die sich unserer Kontrolle entzieht, wurde ein Link mit unangemessenen Inhalten auf unserem Twitteraccount veröffentlicht», teilte das Ministerium auf Twitter mit. «Wir sind dabei, die Ursachen dafür zu untersuchen. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.»

En raison d’une situation hors de notre contrôle, un lien avec du contenu inapproprié a été publié sur notre compte Twitter. Nous en cherchons les causes. Nous sommes désolés des inconvénients.

— Santé Québec (@sante_qc) April 14, 2022

Inzwischen hat u. a. Der Spiegel darüber berichtet (ohne Hinweis auf die schwule Seite der Geschichte), Details zum genauen Inhalt des Fussfetisch-Videos finden sich auf dem MTL Blog.

Das sind die beliebtesten Trends unter LGBTIQ-Pornofans



«In from the Side»

Schwule Rugbyspieler, offene Partnerschaft und Diversität im Sport

Femizid

Femizide stoppen: Droht Frauenrechtsgruppe in Türkei das Verbot?