in ,

«Geschlecht. Jetzt entdecken» – die neue Ausstellung im Stapferhaus

Lenzburg zeigt das Thema in vielen Facetten

Foto: Stapferhaus_Ausstellung_Geschlecht_Lenzburg

In der neuen Ausstellung «Geschlecht» zeigt das Stapferhaus in Lenzburg eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema. Bestehende Klischees werden hinterfragt.

Ab dem ersten November zeigt das Stapferhaus in Lenzburg «Geschlecht». Die neue Ausstellung stellt sich die Fragen: Wie entsteht Geschlecht, was macht uns zur Frau, was zum Mann und was führt darüber hinaus? Für ein Jahr können Besucher*innen durch eine Blume in die bunte Vielfalt der Geschlechter hinaufsteigen.

Am Anfang zeigt sich das Geschlecht in Zellen, Chromosomen und Hormonen. Kurz darauf wird jedoch klar, es geht um mehr als Biologie. Die Ausstellung zeigt das Geschlecht mit seinen Rollen in Kultur, Gesellschaft, Erziehung, Geschichte, Gegenwart und bricht auch mit den Rollenklischees und der oft noch binären Sicht auf das Geschlecht. Diese Sichtweise ist für trans Personen besonders schwierig (MANNSCHAFT berichtete).


Nicht nur zum anschauen ist die Exposition interessant. Die verschiedenen Räume beinhalten auch Ausstellungsstücke, die zum Mitmachen einladen. Es erscheinen rosarote und hellblaue Welten, man kann sich im geschlechtsspezifischen Posieren üben, auf schiefem Grund mitten in der Gleichstellungstatistik stehen und erfahren, dass Frauen in der Steinzeit jagten und warum Männer früher Stöckelschuhe trugen.

Wien soll ein eigenes Queer Museum bekommen

Die Ausstellung schafft einen Raum für die spielerische Auseinandersetzung mit dem Thema Geschlecht. Es geht um Rollen und Arbeit, um Macht und Ordnung, um Schönheitsideale und um Sexualität. Dabei erhalten alle eine Stimme: Jung und Alt, Frauen, Männer und Menschen dazwischen oder ausserhalb der beiden Kategorien. Die Auseinandersetzung mit Geschlecht und Körper ist nicht immer einfach (MANNSCHAFT berichtete).

Die Geschlechterfrage mit all ihren Zwischentönen und ganz grundsätzlich zu verhandeln, dazu scheint nach fünfzig Jahren Frauenstimmrecht die Zeit in der Schweiz besonders reif. Die neue Stapferhaus-Ausstellung lädt dazu ein, sich auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebene mit dem Thema Geschlecht auseinandersetzen. Sie eröffnet neue Perspektiven und schafft einen Dialog.


Aufgrund der aktuellen Lage mit dem Coronavirus hat das Stapferhaus ein umfassendes Schutzkonzept. Um die Ausstellung zu sehen, müssen sich die Besucher*innen im Vornherein auf der Website des Museums anmelden.


auslandsamerikaner trinidad casas

«Trump bringt das Schlimmste in den Menschen hervor»

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz gegen Einsamkeit – wie verrückt bin ich?