in

Dieser Penis am Himmel über Russland sorgt für Aufsehen

Offenbar handelte es sich um eine Solidaritätsaktion für einen Fussballer

Penis
Foto: Screenshot

Zwei Piloten einer russischen Airline haben einen Penis an den Himmel gezeichnet. Nun wird der Vorfall offiziell untersucht. Die Begründung für die Aktion ist noch absurder als die Aktion selbst.

Die Besatzungsmitglieder von Pobeda Airlines, einer russischen Billigfluglinie, sollen die Maschine auf dem Flug DP407 am 11. November so manövriert haben, dass eine penisförmige Route entstand, wie dieses Video zeigt. Sie hätten den Kapitän der russischen Fussballmannschaft Artem Dzyuba unterstützen wollen, der´ suspendiert wurde, nachdem ein explizites Video veröffentlicht wurde, in dem der 32-Jährige offenbar onanierte, wie news.com.au berichtete.

«Wir haben uns entschieden, Artem Dzyuba nicht zum Trainingslager zu berufen, um sowohl das Team als auch ihn vor Stress zu bewahren», erklärte sein Trainer, Stanislav Tschertschessow, Anfang des Monats die Tatsache, dass auch das Freundschaftsspiel gegen Moldawien ohne den Stürmer stattfand.

Ein Sprecher der Billigfluggesellschaft sagte: «Dies war wahrscheinlich die Art und Weise, wie Pobeda-Kapitäne dem russischen Mannschaftskapitän Artem Dzyuba ihre Unterstützung zum Ausdruck brachten und zeigten, dass er gemobbt wurde.» Der russische Fussballmanager Stanislav Cherchesov hat laut Independent inzwischen bestätigt, dass Dzyuba wieder in die Mannschaft aufgenommen wird, wenn die internationalen Spiele im kommenden März wieder aufgenommen werden.


Mit MANNSCHAFT überwintern – Die neue Ausgabe ist da!

Berichten zufolge hatten die nicht genannten Besatzungsmitglieder Luftmanöver durchgeführt, weil sie «die Ausrüstung für die Radionavigation überprüfen» mussten. Infolge des Stunts landete der Flieger 20 Minuten später als geplant.

Der Exekutivdirektor der Aviaport-Agentur, Oleg Pantelev, sagte gegenüber RBC News, dass Untersuchungen durchgeführt würden, ob die Piloten die Erlaubnis hätten, ungewöhnliche Manöver über Neftekamsk durchzuführen, einer 121.733-Einwohner*innen-Stadt in der russischen Teilrepublik Baschkortostan. Sie wollen auch herausfinden, ob die Aktion eine Bedrohung für die Sicherheit darstellt und ob die Grenzen des als «ethisch geltenden Verhaltens» überschritten wurden.

Es war nicht der erste Penis am Himmel in diesem Jahr: Eine Lufthansa-Maschine aus Frankfurt nahm im Anflug auf den Bremer Flughafen eine Route, die eindeutig einem Penis ähnelte.


Foto: Twitter/Flightradar24

Es ist nicht das erste Mal, dass Piloten vom üblichen Flugweg abkommen, um eine Nachricht in den Himmel zu zeichnen. Der Radar zeigte im April einen 19-jährigen Piloten, der mit dem Flugzeug seines Vaters die Worte «F ** k COVID-19» über dem US-Bundesstaat Maryland am Himmel buchstabierte.

Übrigens: In Finnland soll das sogenannte Cyber Flashing, das Versenden u.a. von «dick pics», künftig mit Gefängnis bestraft werden (MANNSCHAFT berichtete).



Take Me Out

«Take Me Out» – Jetzt flirten schwule Männer um die Wette

LGBTIQ

Mehr Geld für Magnus-Hirschfeld-Stiftung