in

15 gute Gründe, nicht die AfD zu wählen

15. Thomas Göbel
Auf Eheöffnung folgt Islamisierung!

AfD schwul
Thomas Göbel (Foto: AfD)

Am liebsten möchte der Maler- und Lackierermeister, der auf der Landesliste Sachsen auf Platz 13 kandidiert, jeden Bundestagsabgeordneten, der am 30. Juni für die Eheöffnung gestimmt hat, vor Gericht stellen lassen. Denn, so Göbels Verschwörungstheorie, die Ehe für alle sei gar nicht für Homosexuelle gemacht, sondern vielmehr ein weiterer Schritt zur „Islamisierung des Landes“. Das tatsächliche Ziel sei die Legalisierung der Mehrfachehe oder gar der Kinderehe, um es den muslimischen Flüchtlingen recht zu machen.


A propos Flüchtlinge: Gegen eine „Umvolkung“ werde er sich im Sinne seiner Kinder stemmen „wie eine deutsche Eiche“, kündigte er auf einer Dresdner Pegida-Demo im Frühjahr an und vergaß auch nicht zu fordern, dass Angela Merkel (CDU) wegen ihrer Politik „hinter Schloss und Regel“ gehöre.


Schreibe einen Kommentar

Avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anti-Gay-Plakat wird zur Pizza-Werbung

Zahlreiche schwule Abgeordnete im neuen Bundestag