in ,

«Von Anfang an war ich von vielen homosexuellen Männern umgeben»

Róisín Murphy über Corona, Perfektionismus und die Liebe zur LGBTIQ-Community

Róisín Murphy
Foto: Adam Samson

Sie ist das Duracell-Häschen unter den Musiker*innen und eine wahre Inspirationsquelle für die LGBTIQ-Community. Die Ex-Moloko-Frontfrau Róisín Murphy meldet mit ihrem neuen Soloalbum «Róisín Machine» zurück. Es sollte diese Woche erscheinen, kommt nun eine Woche später – am 2. Oktober. Ein Platte, die vor wilden Grooves, hypnotisierenden Beats und fesselnder Leidenschaft nur so strotzt. Wir sprachen mit ihr am Telefon.

Róisín, wie geht es dir in diesen seltsamen Zeiten, die aktuell unsere Welt beherrschen?
Gut! Mir geht es sehr gut! Wir haben wundervolles Wetter hier in London.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
Benjamin Zürcher

Erst Merz, jetzt Benjamin Zürcher: Achtung, Pädophilie!

Jens Spahn

Als «schwule Sau» beschimpft – Staatsanwaltschaft ermittelt